Sie kennen aufgrund Ihrer Ausbildung die relevanten Mechanismen.

Irgendwann, wenn das Volk in genug Panik ist, wird es sich ohne Angst und voller Zorn gegen Sie richten. In manchen Fällen hat das in der Vergangenheit, wenn auch häufig beklagenswert spät oder gar zu spät, zu einer Solidarisierung der Sicherheitskräfte mit dem Volk geführt. Mitunter blieben die Sicherheitskräft aber bis zur – für sie selbst dann sprichwörtlich – letzten Sekunde Gegner der Volkes und Unterstützer der jeweiligen Staatsmacht.

Was viele von Ihnen aber augenscheinlich nicht bedenken, ist die durch moderne Technologien insbesondere im Hinblick auf Information und Kommunikation erhebliche veränderune Situation, was die Folgen angeht.

Früher konnten sich Polizisten und Staatsanwälte verstecken, Akten verschwinden lassen, hoffen, dass sie und ihre volksfeindlichen Aktionen folgenlos bleiben konnten; mehr noch, wie die Zeitgeschichte zeigt, konnten viele von ihnen sogar wieder in Ämter kommen.

Dies, das sollte Ihnen klar werden, wird nicht mehr so sein.

Durch die moderne Technologie können auch relativ kleine Bürger-Organisationen sehr beträchtliche Datensammlungen anlegen, pflegen und vorhalten. Durch moderne Technologien können aber auch sehr schnell und effizient von Bürgern zugänglich gemachte Unterlagen eingescannt und maschinell “gelesen” und ausgewertet werden. Damit aber kontrollieren nicht mehr wie früher Sie alleine die Beweise.

Ich weise Sie desweiteren darauf hin, dass ich Kenntnis von bestehenden Projekten habe, die öffentlich zugängliche Informationen diverser Behörden aller Ebenen auswerten und in organisierte Datensammlungen einbringen.

Und noch etwas sollten Sie in ihre Überlegungen einfließen lassen: Diese Datensammlungen entziehen sich sowohl rechtlich als auch praktisch völlig Ihrem Zugriff und sind zudem durch moderne Algorithmen abgesichert, sowohl vor Entschlüsselung als auch vor Ausfall einzelner Speicher.

Anders ausgedrückt: Die früher funktionierenden Strukturen und Mechanismen sowie der allgemeine Informationsmangel, aber auch die früher sehr beschränkten Handlungsmöglichkeiten der Bürger – das alles sind keine Faktoren mehr auf Ihrer Seite.

Das Spielfeld hat sich grundlegend verändert.

Wohlgemerkt, ich habe Verständnis für Sie und Ihre Situation. Niemand möchte gerne Ärger oder gar noch mehr riskieren; niemand möchte mit seinem Arbeitsplatz spielen. Jeder möchte gerne bequem und sicher leben, auch Sie. Das ist menschlich verständlich.

Allerdings haben Sie einen Eid geschworen und werden vom deutschen Volk dafür bezahlt, diese Arbeit zu tun und zuverlässig und gut zu tun: Uns zu beschützen.

Das war sehr lange relativ einfach und bequem. Nun aber hat sich ganz offensichtlich eine Situation ergeben, in der den Menschen in unserem Land großer Schaden entstanden ist und weiterer und vermutlich noch weitaus größerer Schaden droht. Was neulich noch relativ weit weg in Frankreich war, ist nun hier bei uns, in München angekommen.

Die Verursacher sind bekannt. Es sind politiker, die ganz unverhohlen das Grundgesetz ignorieren, aushöhlen, oder gar grob dagegen verstoßen.

Ich fordere Sie auf, sich auf Ihre wirkliche Aufgabe zu besinnen und dieser nachzukommen. Diese Aufgabe ist, das deutsche Volk zu schützen, nötigenfalls auch mit Gewalt.

Zwingen kann ich Sie dazu nicht. Aber das ist auch nicht nötig; es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Druck auf Sie groß genug wird.
Was ich aber kann und hiermit tue ist, Sie darauf aufmerksam zu machen, dass diesmal nicht die Mächtigen, die Sie schützen, die alleinige und weitgehend Kontrolle über Information und Kommunikation und mithin über rechtliche und faktische Folgen Ihres Handelns haben. Wenn es ein Volkstribunal geben wird, dann wird es ein gut informiertes mit Zugriff auf gewaltige Datenmengen sein.

Und noch etwas sollten Sie bedenken: Es gibt mittlerweile zahlreiche Vorfälle, die deutlich zeigen, dass bereits heute nicht mehr die Staatsbehörden alleine Zugriff auf deren Informationen und Daten haben. Auch Ihre Dienstakte ist keineswegs sicher; auch sie könnte bereits in weiteren Händen sein.

Ich bitte Sie eindringlich, sich auf Ihre Aufgaben und auf Ihren wirklichen Dienstherren zu besinnen! Dieser ist das deutsche Volk, die deutschen Bürger. Für diese arbeiten Sie und diese zu beschützen ist Ihre Aufgabe!

Es ist höchste Zeit, dass die Sicherheitsbehörden und die Bürger endlich zusammen stehen und zusammenhalten.

Marschieren Sie nach berlin und in die Landeshauptstädte und setzen Sie der immensen und verbrecherischen Gefährung und Schädigung der deutschen Bürger ein Ende!
Und wenn Sie es nur täten, um nicht selbst auf einer Anklagebank zu landen und mit erdrückender Beweislast konfrontiert zu sein.

Wir sind das Volk. Arbeiten Sie für und mit uns – oder werden Sie weiter mehr und mehr zu unseren Feinden, die uns belügen, Straftaten vertuschen und begünstigen und die immer zahlreicheren Opfer von Straftaten durch “flüchtlinge” ignorieren und durch beauftragte Lügen verhöhnen.

Bedenken Sie aber: Mit Ihrem Handeln jetzt setzen Sie zugleich die Maßstäbe für unser Handeln später.

Es läge mir sehr daran, dass diese Maßstäbe endlich wieder am Wohl es Volkes und am – nach wie vor unbedingt verbindlichen! – Grundgesetz orientiert sind. Es liegt an Ihnen, das möglich zu machen.

Volk und Recht!

@темы: Recht_und_Volk, deutschland, fluechtlinge