Mir stellt sich in Sachen böhmermännchen Auswurf eine ganz andere und bisher wohl unbeachtete Frage, nämlich die der Aufgaben und inneren Mechanismen der zwangsfinanzierten ö.r. medien-Anstalten. Diese bemühen sich ja um den Eindruck, das "erst zu spät bemerkt" und dann "gleich" agiert und es herausgeschnitten zu haben.

Das aber ist definitiv falsch. So funktionieren solche Anstalten nicht. Das wissen wir nicht nur von der rechtlichen Seite, sondern auch von vielen medien-Schaffenden, die schon häufig darüber geklagt haben, wie überwacht und eingegrenzt ihr Arbeiten dort wird. Das geht soweit, dass bestimmte Themen und Leute so eingezäunt sind, dass man sozusagen erst an der hauseigenen medien-Polizei vorbei kommen müsste.

Zudem ist böhmermann hinreichend bekannt. Ich erinnere mich z.B. an einen Fall, wo er Carolin Kebekus erkennbar, offen und gezielt mit immer heftigeren beleidigenden Provokationen vor sich hertrieb, bis sie ausrastete.
Dieser Typ ist also *bekannt* dafür und die zuständigen Leute bei den ö.r. Anstalten *wissen*, dass der eine unzurechngsfähige, bösartige Viper ist.

Auch sind diese ö.r. Anstalten ja keine weissen Wände, auf die jeder z.B. Hakenkreuze schmieren kann und wo man dann hoffen muss, dass jemand das zufällig entdeckt und entfernt. Nein, das ist eine aufwendige Maschinerie mit genügend Kontrollmechanismen und die sind auch aktiv, wie zahlreiche Künstler und medien-Leute, auch in den Nachrichten-Redaktionen, aus bitterer Erfahrung wissen.

Ich gehe daher davon aus, dass man diese Granate *wissentlich* plaziert hat. Und da hinlänglich bekannt ist, dass bei den ö.r. Anstalten nicht einmal ein Liedchen gesungen wird, wenn das der diktatura missfällt, ist mMn davon auszugehen, dass die Anschlagsplaner und Sprengmeister in der diktatura selbst sitzen und zwar ziemlich weit oben.

Das Ziel war wohl zumindest teilweise merkel und deren unsägliche, bösartige und volksfeindliche Hochverrats- und Kniefallpolitk in Sachen türkisistan. Die Frage ist noch, warum man justamente *dieses* Mittel als Angriffswaffe genutzt hat.
Die Antwort dürfte im Angriff selbst verborgen sein. Zunächst mal ist die formale Grundaussage ja "in einem demokratischen Rechtsstaat darf man das". Das ist einerseits eine grundlegende Propaganda fürs eigene Volk und andererseits ein Hieb in eine kritische Wunde erdogans. Aber es ist auch die klare Ansage an erdogan "Du kannst ja gerne miese Abmachungen mit merkel machen, nur: Vergiss es! Die deutschen und die europäer akzeptieren euch keinesfalls", d.h. die Granate wies auch deutlich darauf hin, dass die Abmachungen jederzeit platzen können.

Interessant dürfte auch sein, dass diese Abmachungen mit ankara für die cdu den klaren Kontext "flüchtlinge" haben; man musste und wollte da über einen sehr schmutzigen deal etwas Druck herausnehmen. Für die grünen aber und weitergehend für die transatlantifa Front war der Kontext ein ganz anderer, nämlich "Pressefreiheit" - was ja auch keineswegs zufällig formal inhaltlich thematisiert wurde.

Und schon sind wir wieder mal und wie üblich bei den zionisten (zu denen auch merkel gehört, die den grünen ohnehin näher ist als der klassischen csu/cdu). Es geht dabei um eine grundlegende Problematik. erdogan, der zweifellos etwas ist, als was man ihn nach §103 nicht bezeichnen darf, ist zugleich auch Opfer.
türkisistan ist im Weltkonzept der zionisten nichts weiter als eine Militärbasis. Dieses Land soll - im Sinne der zionisten - einfach nur funktionieren und fertig. Wirklich mitspielen darf es nicht (z.B. eu). erdogan wurde insofern zum Problem, als er einiges (im guten Sinn) wohl wirklich ernst meinte und türkisistan aus dieser Sklaven (und notfalls Brennmaterial) Rolle herausführen wollte. Dass er das schwachsinnig auf eine gänzlich inakzeptable Art versuchte, ist ein anderes Thema (das hier unbeleuchtet bleiben soll).

Ein Hebel, den erdogan nutzte, war es, die Imams auf seine Seite zu bringen, was ihm die nötige Masse an türkisistanis in die Wahllokale und die Machtverfügung spülte. Der Plan war es, sich solcherart die nötige große Macht zu verschaffen, um sich den tendenziell stark usa-ausgerichteten (und in der Verfassung mit hoher Macht ausgestatteten) Militärs entgegen stellen und sie Schritt für Schritt vom Spielfeld nehmen zu können.
Der Hebel, den die ziocons nun nutzten, war der für sie klassische medien-Hebel. Sie hetzten und feuerten aus allen verfügbaren Rohren gegen ihn. erdogan wiederum, dem sowohl die Intelligenz als auch die Zeit fehlt, sich da geschickt zu wehren, griff zur groben Keule und zensierte die medien brutal. Damit aber öffnete er natürlich sämtliche Tore sperrangelweit für die schmutzige ziocon Hetzmaschinerie. Was wir nun mit dem "Gedicht" erlebten, war ein klassischer ziocon Schuss mit der Güllekanone.

Beleuchtet man den großen Kontext genauer, so kann man nur kotzen; es gibt in diesem Spielchen nur hässliche Böse. Die türkisistanis sollen gefälligst die Fresse halten - genau wie deutschen auch - und ihre von den ziocons zugewiesenen Aufgaben erfüllen. Und die "flüchtlinge" sollen ersaufen oder anderweitig umkommen oder günstigenfalls vegetieren und ansonsten ihre Aufgabe erfüllen, heftig Ärger zu machen und eu-ropa und vor allem deutschland zu zersetzen. So ist es geplant, aber einige spielen nicht artig mit, u.a. erdogan (aus unguten Motiven) oder auch Seehofer oder Orban (aus gutem Motiven); Ersterer agiert dumm und richtet gewaltigen schaden an, Letztere agieren intelligent, was aber auch unerfreulich kleine Schritte und/oder heftige Hetze gegen sie mit sich bringt.

Und nun noch ein Spieler, den so gut wie niemand auch nur ansieht: Russland.

Man erinnere sich und die Frage "wer war's?" ist nach wie vor nicht wirklich geklärt. Die türkisistanis schossen eine russische Su-24 ab. Die Frage ist aber "Wer genau?"; war es "das Militär" und, wenn ja, agierte es im Auftrag oder zumindest mit Billigung der Regierung? erdogan gibt uns einen Hinweis durch sein Verhalten, genauer, durch sein sich nicht nicht entschuldigen. Was läuft da? Meine Sicht ist die, dass der Abschuss weder im Auftrag erdogans noch im Auftrag des pentagon war, sondern eine ziocon Aktion. Die einzige Möglichkeit für ankara, da wieder herauszukommen ist die, das rattennest der Verräter im Militär auszuheben, die dafür verantwortlich sind. Auch eine Entschuldigung (die Russland fordert) macht erst dann Sinn, denn nur dann kann man sich entschuldigen und zugleich als schuldlos erkennbar sein und mithin die unbedingt notwendige Basis für brauchbare Beziehungen haben.

Man bedenke: Man fragte sich ja schon damals, welchen Sinn der Abschuss haben sollte, was er erdogan bringen konnte. Nichts ausser Ärger. Ja, erdogan ist tief mit isis verwickelt und ja, er wollte einen Brocken von Syrien. Aber das macht man anders; das macht man so wie es auch tatsächlich geschieht, nämlich mit Artilleriebeschuss, gelegentlichen Ausfällen und ansonsten mit reichlich Geheimdienstleuten. Der Su-24 Abschuss *konnte* nur ein Ergebnis haben, nämlich das, das er auch hatte; Russland rüstete seine Abwehr gewaltig auf und weitgehend unbemerkte Übergriffe waren seither nicht mehr möglich. Zudem eröffnete der Anschlag das brandgefährliche Risiko, dass Russland die Kurden unterstützt.

Der Gewinner - und tatsächlich Schuldige - war ganz klar die ziocon Fraktion, denn sie musste besorgt sein um ein mögliches Bündnis Moskau-ankara, das durch den Anschlag sehr nachhaltig beschädigt und vielleicht sogar ausgeschlossen wurde. Mit viel Glück (das man nicht hatte) würde Russland sogar Bodentruppen verlegen und in die Grenzgegend einmarschieren; dann hätte man Russland und türkisistand in einen "hübschen" Schwelbrand mit ausblutenden Parteien verwickeln können.

So erklärt sich auch Russlands recht milde Reaktion, die sich weitgehend auf Sanktionen und die Verlegung von FlA Systemen beschränkte. Mehr noch, erst dieser Tage im Bürgerdialog erklärte Putin ausdrücklich, man betrachte "die türken" (also das Volk) als Partner und habe gar nichts gegen diese; lediglich "gewisse Personen im Staatsapparat" seien keine Partner (sondern, impliziert, Feinde). Wie so oft muss man bei den Russen nicht einfach die erste und naheliegendste Interpretation sehen, sondern auf eine subtilere Deutung achten. Die Bösen könnten in der erdogan Regierung sitzen, aber vermutlich sind eher gewisse ziocon/gülen Leute und deren militärischer Arm gemeint.
Immerhin hatte man noch kurz zuvor recht eng zusammengearbeitet und größere Projekte geplant. Da man im Kreml nicht blöde ist und seine Hausaufgaben macht, wusste man durchaus, wie ein erdogan tickt. Es steht anzunehmen, dass es eine interne Einigung gab, derzufolge der Kreml sich aus den inneren Angelegenheiten ankaras heraushielt (was ohnehin der Kremllinie entspricht) und dass ankara seinerseits diverse innere Probleme aus der Beziehung mit Russland heraushielt.

Entsprechend zielen die Sanktionen nun nicht einfach gegen erdogan; nein, sie zielen darauf, den Druck in ankara, wieder ein akzeptabler Partner zu werden, beträchtlich zu erhöhen. Die Notwendigkeit dazu ergibt sich unmittelbar aus dem Vorgehen der ziocons; *diese* haben das hohe Grundniveau des Drucks verursacht. Und zu einem gewissen Teil geht es natürlich auch um die grundlegende Frage des künftigen Kurses türkisistans im Hinblick auf sich abzeichnende globale Veränderungen. ankara kann weiter ein Köter der usa (und deren Ableger eu) bleiben oder aber sich freikämpfen und eine neutrale bis tendenziell freundliche Position gegenüber Russland einnehmen. Wobei ersteres gefährlich ist, da Russland zweifellos kein feindlich gesinntes ankara tolerieren wird.

Natürlich kämpfen auch die ziocons um "ihr" ankara. In diesem Sinne bedrohen sie erdogan schon lange mit diversen Mitteln, vor allem mit inneren Verwerfungen mit Tendenz Richtung farbrevolution und mit der gülen Bewegung. Diesem immensen Druck hat Moskau seinerseits erheblichen Druck entgegengesetzt, da jemand wie erdogan ohne solchen Druck den bequemsten Weg ("weiter wie bisher" ) wählen und sein Land mehr und mehr zu einer Waffe gegen Russland werden lassen würde.

Man sollte sich nicht von der diktatura und all ihren hässlichen Machenschaften und Täuschungsmanövern in die Irre führen lassen. Hinter allem steht stets die Grunddirektive Nr. 1, nämlich die Erhaltung der ziocon Macht um absolut jeden Preis. Für uns sind die "flüchtlinge" oder auch Probleme mit Russland große, schwere Brocken; für die ziocons aber sind es nichts weiter als Mittel zur Erhaltung ihrer Macht oder zumindest zum Hinauszögern ihres Untergangs und zu einer möglichst guten Position danach.

böhmermann ist nichts weiter als eine kleine böse Viper, die man planvoll und gezielt genutzt und dabei nicht einmal sonderlich auf Verschleierung geachtet hat.

Abschließend noch kurz zu merkel. Hat die sich wirklich gegen böhmermann gestellt. Wie auch? Womöglich war die hässliche Giftgranate sogar mit dem kanzleramt abgestimmt. Ihr bekannt gewordenes Telefongespräch mit erdogan, in dem sie böhmermännchens tollwütige Beisserei als planvoll und bösartig "verurteilte", kann auch einem ganz anderen Zweck gedient haben, dem nämlich eines Schmerzverstärkers und der Erhöhung der Demütigung.
Man stelle sich nur mal die Frage, wie häufig diese diktatura Inhalte von Gesprächen unter Despoten öffentlich macht. Wenn es denn mal geschieht, dann sicher nicht grundlos oder versehentlich oder gar, weil man meint, das Pack habe irgendein Recht, irgendetwas zu wissen.

Letztlich ist es nicht einmal sonderlich wichtig, ob der Anschlag aus Gegend um merkel selbst kam oder ob sie ein Nebenziel war und die Sache von grünen eingefädelt wurde. Die Verlierer sind auf jeden Fall normale Menschen, sei es hier oder in türkisistan, vielleicht auch in beiden Ländern.
Und nochmal (ich erwähnte es unlängst schon): Eines der wichtigsten Hauptquartiere der zaman medien-Gruppe sitzt, welch Zufall, bei uns, in Offenbach. Da hat z.B. c. roth es nicht weit.

@темы: tuerkisistan,ziocons, merkel