Ознакомьтесь с нашей политикой обработки персональных данных
  • ↓
  • ↑
  • ⇑
 
Записи с темой: ziocons (список заголовков)
08:33 

ankara - Der Tag danach

Hier eine erste, naturgemäß noch nicht stabile, Einschätzung der Ereignisse in türkisistan sowie des Kontexts und abzuschätzender Folgen.

Zunächst mal: Der Putsch scheint gescheitert zu sein.

Was ist vorgefallen: Informationen aus brauchbaren Nachrichtenquellen zufolge hat ein gewisser Oberst muharrem kose, der der gülen Bewegung zuzurechnen ist, der einen "Friedensrat" betrieben hat, einen Putschversuch mit dem Schwerpunkt Ankara unternommen.
Hierbei wurde wohl frühzeitig ein Fernsehsender eingenommen, was insofern wichtig ist, als damit erhebliche Unruhe ausgelöst und psychologische Kriegsführung betrieben werden kann. Auch ist diesem Umstand wohl die anfänglich wirre Berichtslage zu danken. Desweiteren wurden einige wichtige Brücken blockiert und es wurde wohl auch versucht, den Präsidentenpalast sowie das parlament zu stürmen. Unter anderem soll es dabei auch zu Beschuss durch einen Militär-Hubschrauber gekommen sein; allerdings wurde der Hubschrauber wohl recht umgehend von einem Militärjet abgeschossen.

Soweit nahvollziehbar ist der Putschversuch abgewendet und gescheitert. Erste Festnahmeserien sind erfolgt.

Nun zu der wohl alle beschäftigenden Frage des Kontexts und des "Warum?":

Zunächst mal ist warnend vorauszuschicken, dass das Folgende nur meine Gedanken und erste Einschätzungen sind und das ja auf einer noch dürftigen Nachrichtengrundlage und ziemlich frühzeitig. Was ich hier schreibe, kann also auch schwer danebenliegen.

Das erste, was mir auffiel war, dass erdogan sich sofort ans Volk wandte und die Menschen aufforderte, auf die Straßen zu gehen und sich gegen den Putsch zu wenden. Das zeigt sehr deutlich, dass erdogan deutlich mehr auf das Volk setzt - und offenkundig setzen kann - als aufs Militär.
Erstaunlicherweise hat das Militär sich aber nicht gegen ihn gewendet. Erstaunlich deshalb, weil er das Militär sehr beschnitten, kastriert und teilweise auch gedemütigt hat. Die meisten Einheiten blieben jedoch neutral (oder abwartend) und die eine oder andere hat die Regierung auch verteidigt.

Natürlich dürften ziemlich viele als ersten Verdächtigen die amis im Auge haben. Damit lägen sie insofern auch gar nicht falsch, als die gülen Bewegung, die zumindest teilweise mit dem Putschversuch zu tun hatte, ja eine klar von den usppa ("united states of a part of a part of america". Korrekte Bezeichnung für das, was sich großmäulig, verlogen und völlig falsch selbst "usa" nennt) gestützte und gesteuerte ist.
Allerdings gibt es heute keine usppa mehr, bzw. nur noch als Hülle. Tatsächlich gibt es zwei Hauptfraktionen, die sich spinnefeind sind und erbittert bekämpfen. Eine davon, die ziocons, zu denen auch zumindest weite Teile der cia gehören, ist auch als Verdächtiger beim Putsch zu benennen, da sie die wesentliche Kraft hinter der gülen Bewegung ist.

Auch scheidet die offizielle usppa, zu der zumindest weite Teile des pentagon gehören, als Verdächtiger aus, weil es zu professionell und klug ist; dass man mit einem Obristen, einer eher kleinen Einheit und einem ziemlich obskuren "Friedensrat" als Deckmäntelchen nicht weit kommt in Ankara, wäre pentagon Leuten klar. Ausserdem wollen die Ruhe im Land, um ungestört incirlik und andere Basen nutzen zu können.

Für ziocons, gülen, devutoglu als Schuldige spricht auch, dass erdogan gerade im Begriff war, (aus deren Sicht) eine Todsünde zu begehen und, man höre und staune, ihre gesamte globale Agenda empfindlich zu stören. Diese Leute brauchen und wollen weiterhin und mehr Konfrontation und Krieg im Nahen Osten, insbesondere in Syrien, aber erdogan und sein neuer Premier spielten nicht nur nicht mehr zuverlässig mit, sondern verhielten sich zunehmend ähnlich wie ihr Militär beim Putschversuch, nämlich neutral, abwartend, teilweise auch tendenziell konstruktiv.

Es kommt noch schlimmer. Mit einer Türkei, die zumindest wohlwollend neutral gegenüber Russland ist, hätten die ziocons nach der Niederlage des Übernahmeversuchs von Sewastopol gleich noch eine zweite strategische Niederlage einzustecken; damit nämlich wäre der problemlose Zugang der russischen Schwarzmeerflotte sichergestellt und mithin die ami Vorherrschaft im Mittelmeer und im Nahen Osten aufgebrochen.

Aber es gibt noch einen Spieler auf dem Feld, auch wenn dieser weithin unbeachtet oder gar belächelt ist: Die eu, insbesondere deutschland, das ja bereits in kiew seine Bereitschaft zu äusserst blutigem und äusserst illegalem Handeln demonstriert hat.
Man bedenke, dass merkels Zukunft und damit die Zukunft der wesentlichsten Marionette der ziocons in eu-ropa, zu erheblichen Teilen in erdogans Händen liegt. Und man bedenke, dass sie erdogan sehr übel mitgespielt und so einiges bewusst über ihren ziocon Kumpel davutoglu gespielt hat.
Wenn erdogan Nein zu ihren "flüchtlings" Plänen sagt, dann hat eu-ropa mit einer doppelten Welle von "flüchtlingen" zu rechnen (aus dem Nahen Osten und aus Afrika. Das aber ist eine der beiden Bedrohugen eu-ropas, die merkel offenen Aufstand in der eu und mithin den Kopf kosten kann. Es liegt nun für so einige eu-ropäische Staaten nahe, sich freundlich zu erdogan und feindlich gegen merkel zu stellen.

Und es gibt noch einen Faktor: Nicht nur ist "deutschland", sprich merkel, ja offiziell zum Blockwart der amis in eu-ropa ernannt worden, sondern einen Brand in ankara zu legen, ist derart heikel und gefährlich, dass selbst die cia das wohl lieber über Bande spielt; so kann man im schlimmsten Fall merkel als Böse opfern und "unschuldig" dastehen. Immerhin ist ankara von globaler strategischer Bedeutung für die nato. Auch ist die türkei nicht mit deutschland zu vergleichen; müsste eine merkel gehen, so würde wie bei einem Hai ein neuer Zahn einfach eine andere willfährige Marionette nachrücken; nicht so erfahren, verschlagen und bösartig wie merkel, aber allemal ausreichend, um die deutsche Kolonie eisern im Griff zu behalten. In der türkei sieht es ganz anders aus. erdogan hat weite Teile des Volkes hinter sich (was er weiss und auch gleich demonstrierte beim Putsch) und, wie wir spätestens seit heute Nacht wissen, die Zügel recht fest im Griff. Kurz, man würde und könnte eher merkel als die türkei opfern.

Abschließend noch eine Anmerkung: So ein Putsch funktioniert ganz erheblich anders als das in westlichen Filmen gezeigt wird. Da gibt es keine kleine, eng verschworene und äusserst geheime Gruppe; die hätte gar nicht die nötigen Muskeln. In der Realität müssen da Gespräche geführt und Positionen anderer Offiziere und Einheiten abgeklärt und Verbündete gesucht werden. Kurz, wirklich komplett überraschend war das nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass da der eine oder andere Offizier geplaudert hat, und sei es nur aus egoistischem Kalkül, ist sehr hoch. Auch tragen Putschversuche mit Militär immer das Problem in sich, dass Militär praktisch immer eine Gemeinschaft ist, die ganz eigene Regeln hat, geschriebene und ungeschriebene. Eine davon führt z.B. dazu, dass sich einem Oberst einer gewöhnlichen Einheit sehr viele Türen in der Hauptstadt nicht öffnen. In Filmen, besonders us-amerikanischen, mag es ja toll aussehen, wenn da ein Oberst zackig überall durchmarschiert und keine Wache es wagt, ihm den Zugang zu verwehren; im realen Leben allerdings braucht man dazu mindestens 2 Sterne, eher 3.

Erstaunlich auch - oder eben nicht - dass der Hubschrauber, der den Präsidenten Palast beschoss, ziemlich umgehend von einem Militärjet abgeschossen wurde. Aus zwei Gründen: Erstens stehen Militärjets nicht betankt und voll bewaffnet herum; Die Waffen für und an einen Militärjet zu kriegen ist in Friedenszeiten in so ziemlich jedem Militär ein bürokratischer Hürdenlauf, der aufwendig und nach genauer Choreographie erfolgen muss - was garantiert länger als 10 oder 20 Minuten dauert. Das bedeutet übrigens auch, dass die Bewaffnung und Munitionsbeschaffung für den Putsch-Helikopter verräterisch und gefährlich war und der Staatssicherheit sehr kraftvolle Hinweise gibt. Zum anderen steigen höchstens in ami Filmen binnen Minuten Militärjets auf und ballern einen Angreifer über der Hauptstadt einfach weg. Im realen Militär sind da ganze Befehlsketten involviert und in Friedenszeiten erst recht. Zudem muss es auch eine Kohärenz beim Militär gegeben haben, denn in und um Hauptstädte herum pflegen Luftabwehreinheiten stationiert zu sein, die sehr sensibel auf Militärflugzeuge reagieren.

Vor allem aber: Aha. Der türkische Präsidentenpalast, für den nichts gut genug und nichts zu teuer war und der auf einem riesigen Areal steht, hat also keine Luftabwehr? Sehr erstaunlich. Immerhin reden wir da nicht von S-400 sondern von etwas wie Pantsir, von Kleinzeug, das sich diskret und relativ billig bereit halten lässt. Sehr erstaunlich. Denn *das* ist der wirklich relevante Brocken bei der "Militärjet schießt Hubschrauber ab" Meldung. Und die Möglichkeit, dass im Prädidentenpalast selbst illoyale Truppen installiert waren, darf man wohl ausschließen.

Will heissen: So einiges spricht dafür, dass erdogan keineswegs überrascht war. Es mag zynisch klingen, aber erdogan gehört zu den größten Profiteuren des Putschversuchs. Und noch etwas ist wichtig: Der Mann hat jetzt so um die 24 bis 48 Stunden "Narrenfreiheit"; in diesen Stunden kann er so ziemlich alles beschließen.

Welche Folgen wird der Putschversuch haben, welche Verschiebungen wird es geben? Dazu könnte man halbwegs brauchbare Vermutungen anstellen; die z.B. dass erdogan nun wohl endgültig kapiert haben dürfte, dass die usppa garantiert kein Freund sind und dass er mit einer Entwicklung Richtung Neutralität, inklusive zumindest mittelfristigem Ausstieg aus der nato bei weitem besser führe. Nur: Um sich nun ergebende Änderungen sinnvoll einschätzen zu können, braucht man noch einiges mehr an Datenpunkten. Der Pudding ist einfach noch zu heiss; ehe man da seriöse Vermutungen anstellt, wartet man sinnvollerweise ab, bis er etwas abgekühlt ist und eine Form annimmt.

Warten wir also auf Teil 2 und die Auswertung.










@темы: ziocons, tuerkisistan, nato, merkel, cia, bnd

04:55 

Weltenlage, brexit, eu-ropa (und Russland)

Was Nick Griffin ausführt (übersetzt von unserer fleissigen, klugen Damar Henn, der Dank gebührt) ist eine valide Einschätzung; gut möglich, dass sie recht brauchbar beschreibt, was geschieht, warum es geschieht und was wohl geschehen wird.

Ich persönlich sehe es aber nach wie vor anders und kann das auch geschlossen begründen.
Nicht nur wird immer deutlicher, dass (wie von mir seit langem beschrieben) Fraktionierungen von der globalen bis in die innerparteiliche Ebene bestehen und sich vertiefen. Sondern ich erkenne auch eben dies als wesentlichste und bestimmende Kraft hinter diversen Ereignissen.

Zunächst, nochmal: Wer davon ausgeht, dass das eine Volksabstimmung war, der riskiert, aus zwei Gründen erheblich zu irren. Zum einen, weil das impliziert, Volkes Wille sei treibende – und akzeptierte – Kraft hinter dem brexit; das aber ist ziemlich unwahrscheinlich; viel realistischer ist, dass die Volksabstimmung nichts weiter als ein inszeniertes Kleid war für eine anderswo getroffene Entscheidung.

Zum anderen wurden in der eu geradezu traditionell reihenweise Volksabstimmungen, auch zu solchen Fragen, bei denen die Verfassung einiger Länder eine Volksabstimmung erfordert, grob ignoriert. Kaum jemand beachtet das heute noch, so “normal” ist es geworden, aber tatsächlich verstößt die heutige eu gegen die Verfassungen der meisten Mitgliedsländer!
Erstaunlich am brexit ist nicht (oder nur bedingt) dessen Durchführung und schon gar nicht dessen Ergebnis, sondern dass das Ergebnis nicht ignoriert wird.

Drittens und auch sehr erstaunlich: Es ist *nicht* england, das den brexit brutal durchzieht, sondern die eu und eine Ländergruppe inkl. deutschland! camerons erste Reaktion war relativieren und hinausschieben – es waren eu Anführer, allen voran deutsche, die das Ergebnis zum Faktum und zwar zum lieber heute als erst morgen umgesetzten gemacht haben!

Farbrevolutionäre Elemente und Mittel? Aber natürlich, was denn sonst. Oder dachte hier jemand, Leute wie soros oder merkel würden solche Mittel nur gegen nicht eu-Länder einsetzen? Dachte jemand, solche Verbrecher seien plötzlich pingelig und zurückhaltend, wenn es um “Hybridkrieg” gegen noch-eu-“Partner” geht? Diese Leute machen sowas doch sogar im eigenen Land!

Würden all die eu-politiker, die Monate lang gepredigt und missionert haben, dass die Einigkeit und Geschlossenheit der eu hach so vital ist und um jeden Preis erhalten werden muss, nun die von cameron ja hingeworfene Leine annehmen und versuchen, england in der eu zu behalten, dann wäre es eine andere Situation. So ist es aber nicht. Wenn wir Einschätzungen erarbeiten, dann sollten wir schon von der Realität ausgehen.

Eines ist ganz klar: Was Monate lang verkauft wurde als ein paar Problemchen in einer ansonsten wunderbaren Ehe, ist tatsächlich ein keineswegs freundliches Ringen gewesen, das nun binnen weniger als 24 Stunden zum erkennbaren, offenen Krieg geworden ist (übrigens bis hin zur Zersetzung und Einkreisung. So wird z.B. ganz offen eine Abspaltung von Schottland und ein Keil zwischen Irland und england zu treiben versucht).

Das Problem, an dem viele Betrachter scheitern ist, dass es nicht “die eu” gibt und nicht “england”, ebensowenig wie “die usa” oder auch “deutschland”.
Was da stattfindet ist nicht “eu gegen england” oder “deutschland und frankreich gegen polen” oder “usa gegen eu” oder …

Das alles, diese früher mal etwas beschreibenden Begriffe, sind von Löchern zerfressene rostige Eimer geworden.

Was bitte bedeutet denn “Land XYZ”? Praktisch betrachtet bedeutet das ein Gemenge aus Territorium, staatlicher Struktur, Wirtschaftssystem, Miltär und – am wichtigsten – ein halbwegs konsistenter Inhalt, also Bürger, Gemeinden, Regionen, Unternehmer, Kultur, oft auch Religion, usw.

Es bedeutet auch, dass die überwältigende Mehrheit der politiker bei allen Unterschieden in der Frage des “wie?” doch vereint innerhalb eines Rahmens denken und agieren, der sich grob umschreiben lässt mit “unserem Land gemäß und zumindest leidlich gut für unser Land (und verfassungskonform!)".

Genau das beobachten wir z.B. bei Russland. Abgesehen von einigen Ratten mit sehr kleiner Anhängerschaft haben dort alle Anführer und Politiker eben so einen gesunden Rahmen im Kopf. Sie mögen einen kommunistischeren oder einen kapitalistischeren Ansatz für richtig oder besser halten, sie mögen sich in tausend Details zum “wie?” uneins sein und streiten, aber sie sind freiwillig und überzeugt im Rahmen der Verfassung und des Landeswohles.

Bei uns allerdings, wie auch in england, frankreich, usa, usw. gibt es reihenweise Leute in Machtpositionen, die sogar ganz offen und unverhohlen sagen, dass sie gegen das eigene Land sind, es zerstören wollen. Und es gibt eine große Mehrheit an politikern, deren Wollen und Handeln mehr oder weniger offen nicht durch das Wohl des Landes oder der Bürger oder auch nur der Verfassung bestimmt sind, sondern durch Fremdmächte. Konkretes Beispiel für deutschland: Ein gewaltiger Teil der politiker und medien sind mehr oder weniger offen transatlantiker; die agieren im Interesse der usa.

Die für ein Land unerlässliche Konsistenz der Bürger bedeutet auch, dass, abgesehen von wenigen Ausreissern nach oben (Milliardäre) oder unten (Obdachlose) ein geschlossenes Volk vorhanden ist, das auch innerhalb eines groben Rahmens an Lebensstandard liegt. Ob dieser hoch ist oder niedrig, ist zweitrangig; wesentlich ist, dass Daumen mal Pi alle ihr Auskommen haben und dieses Auskommen innerhalb eines (relativ weit gestreuten) sinnvollen Rahmens liegt.
Konkret: Ein Land hat eine konsistente Bevölkerung, wenn diese im Hinblick auf Bildung, Kultur, Religion und Einkommen in etwa in einer gaußschen Glocke liegt, wenn also um die 85% zwischen z.B. 1.500 und 5.000 Nettoeinkommen liegen und weitere 12% wenigstens zwischen 900 und 10.000 netto liegen und auch im Hinblick auf Religion, Kultur, Bildung in einem gesunden Rahmen liegen oder zumindest passabel kompatibel sind.

Beispiel: Gemäßigte türkische Muslime, die recht brauchbar deutsch sprechen, gut integriert sind und Einkommen zwischen 900 und 10.000 haben, sind kein Problem. Extreme muslimische Fanatiker, die in so ziemlich jeder Hinsicht erheblich anders sind als wir, zersetzen das Land und richten verheerende Schäden an.

Nun gilt allerdings für so ziemlich alle “westlichen” Länder, sprich nato “Mitglieder” und andere usa Vasallen, dass diese Länder absolut nicht mehr konsistent sind und de fakto von den amis ferngesteuert wurden und werden. Zugleich und Hand in Hand damit hat sich in diesen Ländern eine Schicht vergleichsweise Ultrareicher herausgebildet und das stets zulasten der Bevölkerung.

Und das war keineswegs ein ungewollter Nebeneffekt, den man eben in Kauf nahm. Nein, das war absolut Teil des Plans. Denn anders als das jeweilige Volk selbst, will ein Beherrscher *keine* Konsistenz! Konsistenz bedeutet auch Wehrhaftigkeit und so beobachten wir keineswegs zufällig, dass, wo immer auch die amis Einfluß nehmen oder gar haben, einen Zerfall der Konsistenz. Besonders deutlich zeigt sich das bei Kriegen; da (und danach) füttern die amis immer mehrere Seiten, siehe z.B. Irak oder in den 90ern in Russland. Da schossen – wie auch bei uns 1945! – in null komma nichts oligarchen in die Höhe, bei denen man immer drei Elemente beobachten kann: Sie sind a) absolut pro-usa, b) sie setzen sich vom eigenen Volk ab und wirken gegen es und c) sie werden sehr schnell sehr reich und sehr mächtig.
In der Tat ist es sogar eine ganz wesentliche, wenn auch selten gesehene, Funktion der oligarchen, nicht nur als Handlanger sondern auch sozusagen als Lebensversicherung der amis zu dienen, denn sie führen ganz notwendig zu einer Entzweiung in Land und Volk und so zu seiner Zersetzung.

Das hätte hundert Jahre lang gut so funktionieren können, wenn man nicht, teils aus akuter Unfähigkeit, teils aus Arroganz und teils aus dem Empfinden von Unbesiegbarkeit (die sich noch heute besonders stark bei den faktisch lächerlichen usa Streitkräften zeigt) sogar im eigenen Land, in den usa sein Unwesen getrieben hätte.
Ein weiterer entscheidender Punkt in Richtung Zerfall des Hegemons usa waren Putin und, oft unterschätzt, etwas später Xi, aber auch der Iran.

Unterm Strich führte das alles zu einer Situation, in der sich in den usa selbst zwei Lager herausbildeten, nämlich die “patrioten”, die erkannten, dass es keine Weltherrschaft gibt ohne selbst gesund zu sein und die daher für einen gut verhandelten Rückzug von der Weltherrschaft und für die Reparatur und den Wiederaufbau der usa sind. Und auf der anderen Seite die ziocons, die unbeirrt und umso brutaler weitermachen wollen wie bisher und die als einzig richtigen und akzeptablen Weg die unbedingte Weltherrschaft mit allen, egal wie kriminellen und schmutzigen Mitteln sehen.

Allerdings, aufmerksame Leser werden es bereits bemerkt haben: Was uns die transatlantiker, sind den amis die ziocons, denn diese haben *nicht* das Wohl, nicht einmal die passable Konsistenz der usa im Sinn, sondern ganz andere und eigene Interessen. So würde eine killary clinton, genau wie “unsere” merkel auch, ohne Zögern das eigene Land weiter zersetzen im Sinne von und zum Wohl der ziocons, also der satanistischen ultrareichen zionisten.

Dies, der Zerfall der Konsistenz des Herrscherlandes, musste sich notwendig wie eine Tsunamiwelle durchs gesamte Weltreich ausbreiten und überall, in den usa wie auch in eu-ropa, zu zunächst noch verdeckten, nun aber zunehmend offenen Kämpfen führen.

Dies ist *die* bestimmende Kraft hinter allen größeren Ereignissen in eu-ropa und in den Mitgliedsstaaten, ja sogar innerhalb der parteien in den Ländern. *Darum* geht es auch beim brexit.

Das ist ein erbitterter Kampf, bei dem stets auch das Risiko eines Krieges lauert, aber es ist ein Kampf, der durch einen bestimmten Faktor behindert wird, dadurch nämlich, dass das westliche System sich dreist verlogen “demokratie und Menschlichkeit” auf die Fahnen geschrieben hat. Dadurch können sie nicht wie z.B. ein sau rabischer König einfach ganz offen brutal gegeneinander kämpfen, sondern sie müssen entweder verdeckt kämpfen oder aber Lügengebilde als Vorwände schaffen (wozu sich "Terrorimus", nicht selten durch die eigenen Geheimdienste betrieben oder vorgetäuscht, wunderbar eignet. *Das* ist der Grund für den stark erhöhten und täglich in den medien trompeteten "terrorismus": Er löst die "demokratie und rechtsstaat" Fesseln und gibt mehr Freiheit für die beschriebenen inneren Kriege)

Die diversen Gruppierungen sind dabei immer mal wieder durchaus erkennbar. Die spd (genauer: Ein großer Flügel der spd) z.B. tickt eher wie die “patrioten”; sie möchte einiges retten und sucht ihr Heil in Verhandlungen. merkel und andere (z.B. weite Teile der grünen) dagegen agieren klar erkennbar als ziocons, die die Konfrontation suchen und nach unbedingter Herrschaft streben; das muss naturgemäß auf eu-ropa begrenzt sein und als von den amis eingesetzter Fürst, das aber immerhin versuchen sie mit aller Gewalt; sie wollen ein eu-ropa unter deutsch-(na)zionistischer Führung. Ein Preis, der dafür zu zahlen ist, scheint die “flüchtlings”welle zu sein; diese soll sicherstellen, dass deutschland zu zersetzt ist, um je wirklich mächtig werden zu können.

Abschließend noch ein kurzer Ausflug zu Russland im gegebenen Kontext:

Man bemerke, dass Russland a) sich absolut heraushält (jedenfalls offiziell) und b) mit aller Kraft auf eigene Geschlossenheit achtet und diese auch verteidigt (z.B. durch die Einrichtung der Nationalgarde) – also das Gegenteil des westens. Russland arbeitet geradezu lehrbuchmäßig alles ab, was zu einem gesunden Staat notwendig ist.
Wenn z.B. ein Sergej Iwanow sich vor laufenden Kameras für die Sanktionen bedankt und öffentlich hofft, dass diese nicht allzu bald aufgehoben werden, dann meint er das genau so: Der westen hat Russland einen zunächst schmerzhaften, aber immens wichtigen und wertvollen Gefallen getan mit den Sanktionen, weil er damit eine Notwendigkeit zum Zusammenrücken und zur Geschlossenheit der Russen geschaffen hat.

Besonders bemerkenswert auch ist noch ein anderer Punkt, nämlich die Kriegsfrage. Sehr viele fragen sich ja, warum Russland angesichts äusserst dreister und bösartiger Provokationen und Zündeleien nicht schon lange zugeschlagen hat.
Die Antwort ist zugleich komplex und simpel: Warum sollte ich jemanden angreifen und damit Leben meiner Soldaten verschwenden und Risiken eingehen, wenn der Gegner sich doch gerade selbst in schweren inneren Kämpfen verausgabt und zersetzt? Es reicht doch völlig, eigene militärische Handlungen auf das für die nationale Sicherheit Unerlässliche zu beschränken, also Syrien und dem Donbass zu helfen (und seinerzeit Sewastopol dauerhaft zu sichern).
Dazu kommt noch eine wichtige Überlegung: Krieg vereint immer, zumindest zeitweise. Warum sollte Russland dem westen diese Stärkung einer zeitweisen Einigung zukommen lassen? Nein, die sollen sich lieber gegenseitig verhackstücken und Russland baut einstweilen seine Industrie (und sein Militär) aus und auf.
Letztlich ist es relativ egal, wer den Kampf im Reich der usa gewinnt. Das Ergebnis wird auf jeden Fall ein sehr stark geschwächter Gegner sein, der noch lange instabil bleiben wird und mit immer wieder aufflammenden Grabenkämpfen rechnen muss. Und eine wirkliche Gefahr besteht kaum. Zum einen hat Russland das militärische Vermögen, eu-ropa sehr schnell sehr hart zu zerlegen, falls das nötig sein sollte und zum anderen ist inzwischen sehr deutlich geworden, dass selbst ein größerer regionaler Krieg beide, Russland wie China vereint als unbesiegbaren Block hätte.

@темы: ziocons, eu-ropa, brexit:usa, Russland

21:21 

"Wahlen" in Österreich - Finale und Leichenschau.


Das amtliche Endergebnis lautet 50,3% der Stimmen für vdb. Das entspricht 3.210.401 Stimmen.

Um diese zu erreichen, musste vdb 567.143 Stimmen von den laut offiziellen Angaben ca. 700.000 gültig abgegebenen Briefwahlstimmen bekommen. Das entspricht 81% !

Zur Erinnerung: Dies war ja eine Stichwahl. Die Ergebnisse der ursprünglichen Wahl waren:
Hofer: 35,05%
vdb: 21,34%
griss: 18,94%
Andere: 24,66%

Besonders interessant aber war das Verhältnis der jeweiligen Ergebnisse mit und ohne Briefwähler, denn dies ergibt ein realistisches Bild der *tatsächlichen* Gewichtsverschiebungen zwischen Direkt- und Briefwahl.
Ergebnis:
Ohne Briefwahlstimmen: Hofer 36,40%, vdb 20,38%, griss 18.52%
Mit Briefwahlstimmen: Hofer 35,05%, vdb 21,34%, griss 18,94%
(Bei den anderen Kandidaten lagen die Unterschiede bei max. 0,1%)

Damit ist praktisch bewiesen, dass die Wahlergebnisse gefälscht wurden.

Warum?

Dazu können wir das Ergebnis der Direktwähler heranziehen: Im ersten Wahldurchgang entfielen bei der Direktwahl ca. 43% (ca. 2.750.000 Stimmen) auf andere Kandidaten/parteien als Hofer und vdb. Und genau diese Stimmen sind es, die nun entweder Hofer oder vdb zufielen (oder gar nicht mehr oder ungültig abstimmten).

Von gestern wissen wir, wie diese Stimmen sich verteilten, nämlich: Hofer erhielt davon soviele Stimmen, dass er 51,9% erreichte und vdb soviele, dass er 48,1% erreichte.

Anders ausgedrückt: Hofer musste um auf 51,9% (~ 3.312.521 Stimmen) zu kommen, zu seinen 2.323.233 Stimmen (36,4%) aus dem ersten Wahlgang noch 989.288 Stimmen hinzugewinnen. vdb wiederum musste, um auf 48,1% (~ 3.069.986 Stimmen) zu kommen, noch 1.707.959 Stimmen hinzugewinnen aus dem Pool der Stimmen, die ursprünglich andere Kandidaten/parteien gewählt hatten.
Das heisst, dass etwa 37% der Wähler von anderen Parteien für Hofer stimmten und etwa 63% für vdb.

Und das, was ich da schreibe, ist wohlgemerkt Fakt. Das ist das was gestern Abend Stand der Dinge war.

Allerdings wirft das eine Frage auf: Hofer lag vor einigen Wochen mit 64% Vorsprung vorne. Und, das ist bemerkenswert, griss hatte mit dem Image der anständigen Parteilosen fast genausoviele Stimmen wie vdb. Was aber hat fast 20% der Österreicher dazu bewogen, sie zu wählen? Offenkundig war das das größte Schwankungspotential, denn diese Wähler wollten einerseits nicht die als rechtsradikal stigmatisierte FPÖ wählen, andererseits aber absolut keine der etablierten parteien - inkl. den grünen! Und vdb ist eine klassische, fett eingesessene parteikader Figur. Es wirkt sehr unglaubwürdig, dass der große Teil der griss Wähler einige Wochen später plötzlich den parteibonzen vdb gewählt haben soll.

Nochmal: Das Ergebnis vor einigen Wochen zeigte Hofer als eindeutig stärksten Kandidaten mit einem Vorsprung von 64% vor dem Zweitbesten.

Deshalb habe ich auch gestern prognostiziert, dass vdb "gewinnen" wird. Und dieser Betrug wurde ganz klassisch inszeniert. Beide klassischen Elemente solcher Betrugsaktionen sind gegeben.

1) Aufbau einer "anständigen" Alternative für die große Wählergruppe, die die verfilzten, korrupten parteien weg haben wollen. Üblicherweise bringt man dazu einen "Neutralen" ins Spiel. Und griss war perfekt geeignet. Ex Richterin assoziiert der Normalbürger mit "Rechtsstaat" und "anständig" und parteilos. Genau der richtige Köder.

Die Aufgabe von griss war klar. Im ersten Wahlgang sollte sie möglichst viele Wähler, die dem parteiensystem nicht mehr trauen, von Hofer abziehen, um auf jeden Fall einen FPÖ Sieg im ersten Durchgang zu verhindern. Man rechne: 35% Hofer + 20% schnell zu griss abgezogene Stimmen macht 55% - das Horrorergebnis, das um jeden Preis vermieden werden musste.
Und im zweiten Wahlgang war griss' Aufgabe die, die abgezogenen Stimmen der gewünschten Siegerpartei zuzuschanzen. Und genau das tat sie auch.

2) Ein Feuerchen zur Ablenkung. Nahezu alle verharrten gestern und heute in Spannung und wenn jemand Betrug vermutete, dann nur heute bei den Briefwählern. Zusätzlicher Trick: Die fast 50/50 Situation täuschte vor, es werde ein echter Wahlkampf mit offenem Ausgang geführt.

Nur: Der Betrug fand nicht gestern Abend oder heute Nacht statt - er fand vor Wochen statt. Ehe ich zeige, wie es gemacht wurde, muss ich noch auf einen wichtigen Kontext hinweisen.

Die grünen werden in deutschland (und anderswo) als Nachfolger des bisherigen parteien-Spielchens etabliert. Es ist also keineswegs Zufall, dass justamente ein grüner in Österreich etabliert wird. Warum? Nun, die grünen vertreten die Interessen der ziocons. Wer grün wählt, der wählt soros, "flüchtlings"wellen und Kriege.

Also, wie wurde es gemacht?

Man bringt eine "anständige Alternative" ins Spiel (griss), denn man weiss genau, dass das Volk den parteien keinen Millimeter mehr traut und dass das auch für die grünen gilt. Hätte man griss nicht aufgebaut und losgeschickt, dann hätte die FPÖ nahezu sicher im ersten Durchgang gewonnen.

Zugleich lässt man die herkömmlichen Hauptparteien in den Hintergrund treten. Die beiden kriegen - welch Zufall! - ziemlich genau gleich viel Stimmen. Fast könnte man meinen, da hätte es einen deal gegeben.

Dann lässt man dem bösen Hofer genug Stimmen, um einen offenen Aufstand des Volkes zu vermeiden, aber zugleich zu wenige, um gleich zu gewinnen und wenige genug, um später die geplante Niederlage glaubwürdig zu halten. Den Kandidaten, den man wirklich will, den grünen, lässt man einen Anstandserfolg erzielen; so war vdb überhaupt erst mal auf dem Spielfeld und zwar als aussichtsreicher Spieler.
Und, wichtig, man lässt Hofer bei den Briefwählern spürbar schlechter und den Wunschkandidaten spürbar besser aussehen. Das ist zu dem Zeitpunkt per se eigentlich unwichtig, aber wichtig fürs Narrativ im zweiten Durchgang; denn dann darf es nicht überraschen, wenn der böse Hofer massiv Stimmen verliert und der gute vdb massiv Stimmen gewinnt. Also sorgt man dafür, dass die Urnenviecher (denn das und nur das sind die Wähler bei dem Spielchen) schon frühzeitig lernen, dass die Briefwähler so einiges verschieben können. Auch wird - nicht grundlos - wieder und wieder darauf hingewiesen, dass es in Österreich einen ungewöhnlich hohen Anteil an Briefwählern gibt (warum, wird nicht beleuchtet).

Nach dem ersten Durchgang lässt man die griss erst mal eine Weile auf unentschlossen machen, um das Image der Neutralität und Wohlanständigkeit zu wahren. Das ist wichtig, weil sie nur so ihre Wähler koordiniert woanders hinschicken kann. Nach einer Weile "erkennt" sie, dass der böse Hofer quasi Hitler 2 ist und dass man das Land bewahren muss vor so einem. Nun schickt sie ihre Wähler für den Wunschkandidaten und gegen Hofer los.

politiker kennen natürlich ihre Urnenviecher und das Spielchen und können sehr gut abschätzen, wie Wahlen ausgehen und ob und wie man noch manipulieren muss. Entsprechend schicken sieihre Leute los. Dabei ist bemerkenswert, dass immer "Neutrale" auftreten. schulz und juncker sind zwei Beispiele. Beide keine Österreicher, beide nicht für diese oder jene partei sprechend, sondern nur gegen Hofer und für demokratie blabla.

Schaut mal näher hin! juncker ist ein "övp'ler". Und schulz ist ein "spö'ler" (jeweils auf österreichische partei-Versionen übertragen). Und doch sprechen sie nicht für "ihre" partei sondern nur gegen Hofer. Und sie tun das unverhohlen mit schierer Angstmache. Sie erklären sinngemäß, dass Hofer wählen bedeutet, eu-ropa, die Wirtschaft und ganze Länder kaputt und eine Diktatur aus dem Land zu machen und dass man am Tag nach Hofers Sieg nichts mehr zu essen hat aber quasi SS Truppen in den Straßen.

Ein kleines Problem allerdings gibt es. Die politiker können die Urnenviecher und aktuellste Wahlstimmungen zwar sehr gut aber nur mit einer Rest-Ungenauigkeit einschätzen. Macht nix, dafür gibts ja die Briefwahl mit ausserordentlich hohem Anteil. Die reicht für die nötigen 3 oder schlimmstenfalls 5% Feinanpassung.

Sprich: Man baut das Spielfeld auf, getürkt natürlich. Man schickt griss los, man lässt Hofer passabel gewinnen im ersten Durchgang. Dabei weiss man zu jeder Zeit auf 2% genau, wie das Volk *wirklich* wählen möchte.
Dann kommt die eigentliche Wahlkampfphase und die großen Geschütze wie eu-Bonzen kommen ins Spiel, um die urnenviecher in die gewünschte Richtung zu drängen.
Am Stichwahltag kommt das vorhergesehene (und notfalls etwas "massierte";) Ergebnis. Für die heisst das einfach nur, dass sie jetzt wissen, wie sie die Briefwahl manipulieren müssen, damit es passt.

Ihr wollte keine manipulierten Urnen-, Arbeits-, Konsum-, und Steuerzahl-Viecher mehr sein sondern Menschen? Gut. Dann werdet wieder zu welchen. Macht wieder die Augen auf und verwendet euer Hirn nicht nur für iphone-Schnäppchen und pling, pling facebook.

Und nun wünsche ich guten Appetit mit dem tollen neuen Präsidentendarsteller.

@темы: &#214, demokratie, eu-ropa, polit-gangster, sterreich, ziocons

23:01 

"Wahlen" in Österreich - eine erste Beschau.

So, ich habe hier mal eine erste Auswertung, insbesondere auch im Hinblick auf die noch ausstehenden Briefwahlergebnisse gemacht.
Leider liegt es in der Natur der Sache, dass das nicht ganz ohne Mathe geht, aber ich bemühe mich, das möglichst verständlich zu machen.

Grundlage sind die derzeit vorliegenden einstweiligen Zahlen.

Hofer: 51,9%
vdb: 48,1%

Das heisst, dass vdb noch 2% Zuwachs bräuchte, um mit 50,1% zu gewinnen.

Diese Briefwahl-Stimmen müssten aus den 885.437 Briefwählern kommen. Diese machen 13,87% der insgesamt 6.382.507 Wahlberechtigten aus.
Um nun 2% der *Gesamt*stimmen zu erbringen, müsste vdb bei den Briefwählern mit über 10% vorne liegen.

Erklärung: Das bisherige Ergebnis ergibt sich aus der bereits erfolgten und fast vollständig ausgezählten Stimmabgabe von 86,13% (100% - 13,87% Briefwähler) der österreichischen Wähler. Da das Verhältnis zwischen Direkt- und Briefwählern knapp über 6/1 liegt bewirken Briefwahlstimmen nur etwa 1/6 an Veränderung am Wahlergebnis.

Man kann es auch so erklären: 100% der Stimmen entsprechen 6.382.507 Wählern, ergo entsprechen 50,1% der Stimmen 3.197.636 Wählern.
Ca. 86,1% der Stimmen (~ 5.495,339 Wähler) wurden bereits abgegeben und ausgezählt. Bleiben noch die 885.437 Wählerstimmen der Briefwähler. Allerdings läge die Differenz zwischen den nötigen 50,1% der Stimmen (~ 3.197.636 Wähler) und den bisher von vdb erhaltenen 48,1% der Stimmen (~ 2.643.258 Wähler) bei 554.378 Stimmen.
Um die 50,1% zu erreichen, muss vdb zu den bisher erreichten also noch 554.378 von 885.437 Briefwahlstimmen dazu bekommen.

Das entspricht 62,64% der Briefwahlstimmen, um einen Sieg zu erreichen. Das allerdings wäre eigentlich nur mit Wahlbetrug erklärbar, da es keinerlei Gründe dafür gibt, warum die Briefwähler eine so einseitige und starke Präferenz haben solten (Anmerkung: Die medien stellen das anders dar und erwarten - warum auch immer - bei den Briefwählern deutlich bessere Ergebnisse für vdb. Das ist insofern interessant, als Briefwahlstimmen auch organisatorischen Gründen besonders gut für Manipulationen eignen).

Interessant ist übrigens auch, warum für beiden Kandidaten gestimmt wurde:

Laut einer aktuellen Umfrage bekam vdb 40% der Stimmen, um Hofer zu verhindern! Nur weitere 40% wählen vdb aus positiven Gründe wie "vertritt meine Ansicht" oder "ist kompetent" oder "ist erfahren". VIERZIG Prozent haben vdb nur deshalb gewählt, weil sie so aufgehetzt und und unter lügen-medien Dauerbeschuss waren, dass sie auch mickey mouse oder einen Gartenstuhl gewählt hätten, nur um Hofer zu verhindern!

Wie sehen die Gründe bei den Hofer Wählern aus? 61% der Hofer Wähler stimmten aus positiven Gründen wie "vertritt meine Ansicht" oder "ist kompetent" oder "ist erfahren" für ihren Kandidaten. Übrigens gaben nur 12% das Thema "flüchtlinge" als Grund an.

Auch "Sympathie" war für viele ein Wahlgrund, wobei Hofer in diesem Punkt ca. 3:1 führt, aber ich habe diesen Punkt bei beiden aussen vor gelassen, weil ich ihn für den denkbar dämlichsten Grund halte. Würde man ihn den positiven Gründen zurechnen, so sähe es für vdb noch schlimmer aus: Er wäre nur von 49% seiner Wähler - also nicht mal der Hälfte! - aus positiven Gründen gewählt worden, während es bei Hofer satte 88% wären!

Nochmal zu den 40% der vdb Stimmen, die nur gegen Hofer abgegeben wurden: So erklärt sich nämlich auch die dreiste orf (immerhin von den Bürgern finanziertes Staatsfernsehen!) Lügen und Wählermanipulation mit den falschen Wahlergebnissen, bei denen Hofer und vdb Kopf an Kopf liegen. Damit sollen die Briefwähler über gruppendynamische Spielchen zur Wahl gegen Hofer manipuliert werden. Und dieses Verbrechergesindel wagt es, den Menschen, die ihre fetten Gehälter bezahlen, etwas von "Rechtsstaat" und "demokratie" vorzuschwadronieren!

Liebe Österreicher, ich rate euch, diese unverschämten demokratie- und Volksfeinde sehr schnell und sehr hart zu entsorgen. Mit solchem verfassungsfeindlichem Gesindel an den Schalthebeln der medienmacht kann ein demokratischer Rechtsstaat nicht funktionieren.

Aber ehe nun Freude aufkommt ... Ich schrieb es schon drüben in einem Kommentar: Das ist ziemlich sicher ein perfides, abgekartetes Spiel, bei dem man zwar nicht umhin kommt, einen Hofer ins Präsidentenamt zu lassen, bei dem man aber die Wahl so manipuliert hat, dass er nur knapp und also als schwacher Präsident ins Amt kommt. Und nur zu einem Zweck: Um die FPÖ mit allen Mitteln der politmafia, gerne auch schmutzigen und illegalen, vorzuführen und zu demontieren.

Stellt euch schon mal darauf ein: Die Farbe auf den Zeitungen, in denen das Wahlergebnis verkündet wird, wird noch nicht trocken sein und man wird schon beginnen, von Gefahr und Schande zu sprechen und davon, dass jetzt alle "Anständigen" und Bürgerlichen (sprich, die polit-mafia, die seit Jahrzehnten den Staat zersetzt und geschwächt und ihn nun auch noch mit Vergewaltigern und Mördern überflutet hat) zusammenrücken und gegen die "Gefahr von Rechtsaussen" kämpfen müssen.

Es hätte geschmerzt, aber ich meine, es wäre besser gewesen, wenn Hofer verloren hätte. Idealerweise hätte man schon bald Beweise für Wahlmanipulation gefunden. Noch einige von "flüchtlingen" brutal Vergewaltigte und mit Eisenstangen zutode Geschlagenen später hätte die FPÖ mit 70% gewonnen, die diktatura hätte zurücktreten müssen und Österreich hätte endlich eine solide Basis gehabt.

Das aber, was jetzt geschieht, wird sich, befürchte ich als Pyrrus-Sieg herausstellen.


@темы: ziocons, sterreich, polit-gangster, eu-ropa, &#214

21:58 

Der panama Misthaufen


Die Zahlen klingen beeindruckend: 2.600.000 Megabyte an Daten, 11.500.000 Dokumente, 214.000 Firmen.

Ich selbst habe noch keine Scheinfirma in Panama gegründet, aber Ex-Chefs, Partner und Klienten gründeten schon eine ganze Reihe davon. Die meiste Erfahrung diesbezüglich habe ich übrigens in einer der "großen 4" (früher mal) globalen Beraterfirmen gemacht, die allesamt weltweit vertreten sind und deren diverse Niederlassungen sehr häufig durch Kauf von oder Fusion mit lokalen Großkanzleien wie z.B. der ehemals größten deutschen Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer Kanzlei entstanden. Die, bei der ich tätig war, war übrigens wie so ziemlich alle anderen usa gesteuert, also de fakto ein ami Konzern.

Wohlgemerkt, diese Beratergesellschaften gelten als super-seriös (na ja, zumindest bis vor einigen Jahren). Ich habe persönlich erlebt, wie Klienten eine steueroptimierte Konstruktion mit Steueroasen Gesellschaften empfohlen wurde und auch, wie alles über einen Notar und andere Länderniederlassungen geregelt wurde. Alles lief wie geschmiert und alle, Notar, Bank, usw. agierten "unbürokratisch" und auf Zuruf.

Eine nicht ganz unwesentliche Anmerkung dazu: All das war formal von A - Z legal und Gesellschaften in einer Seueroase werden aus diversen Gründen genutzt, nicht nur zu Steuerhinterziehung. Im übrigen: Es ist durchaus fraglich, ob es wirklich illegal ist, solche Steuersparmodelle zu nutzen. Immerhin ist die Partei, die das für illegal erklärt (der Staat), dieselbe die auch äusserst fragwürdig und regelmäßig lügend und betrügend Steuern festsetzt, die (für sie günstigen) Gesetze macht, Steuern verschwendet, sündteure Propaganda-Einrichtungen wie Staats-TV betreibt oder gar massiv Gelder in illegale Handlungen wie Kriege steckt.
Vor allem aber: Die Rechtshoheit eines Staates ist naturgemäß auf ihn begrenzt. Es ist also keineswegs seriös oder rechtlich sauber, wenn Staaten geradezu Jagd machen auf internationale Möglichkeiten nutzende Bürger. Auch ist festzustellen, dass z.B. westliche Staaten überhaupt kein Problem damit haben, wenn z.B. russische Geschäftsleute den russischen Staat massiv steuerlich betrügen.

Zurück zum Kernthema.

Solche "Briefkastenfirmen" erfordern einen gewissen bürokratischen Aufwand. Da müssen Standardverträge unterschrieben werden, Konten eingerichtet werden, Gebühren bezahlt werden, mehr oder weniger beglaubigte Ausweisdokumente zu den Akten gegeben werden, Gesellschafterversammlungen (weitgehend pro forma) abgehalten und Protokolle davon angerfertigt werden usw.

Sieht man sich die genannten beeindruckenden Zahlen mal an und rechnet ein bisschen, so kommt man auf Folgendes:
Pro Gesellschaft gibt es im Schnitt 54 Dokumente und die Dokumente sind im Schnitt 226 KB groß. Oder, anders gerechnet, pro Gesellschaft liegen im Schnitt knapp über 12 MB Daten vor. Das ist keineswegs viel.

Bedenkt man den oben erwähnten Wust an üblichen Formalitäten sowie den Umstand, dass die meisten Dokumente entweder als PDF angelegt, gespeichert und verschickt werden oder aber als Scan von Papierdokumenten, so stellt man fest, dass bei weitem der größte Teil der oh so gigantischen Datenmenge nichts weiter als wieder und wieder die gleichen Dokumente sind, wobei lediglich einige Bröckchen wie z.B. Namen oder andere Details sich ändern.
Zu all dem kommt, dass sich der größte Teil des Spielchens pro Jahr (oder Halbjahr oder ..., je nach Land) wiederholt. Keine Steuern zahlen zu müssen ist die eine Sache, aber die meisten Steuerparadiese wollen durchaus formal korrekt geführte Unternehmen und so fallen wieder und wieder Protokolle an, Buchhaltungsabschlüsse und Daten, Kontoauszüge, usw. usf.

Diese riesige Menge von hochredundanten Daten muss dennoch aus rechtlichen Gründen komplett abgespeichert werden, weil man jeden einzelnen Fetzen Papier jederzeit unverändert reproduzieren können muss.

Daumen mal Pi dürften etwa 95% der oh so gigantischen Menge an Daten wertloses, wieder und wieder repetiertes Material sein. Beispiel: In einem Vertrag mit 5 Seiten oder ca 20-50 KB (je nach Format) dürften um die 98% - 99% Standardtext sein, der sich in jedem der Hunderttausende Verträgen wiederholt. Allerdings werden diese Verträge aus rechtlichen Gründen nicht als .doc Datei verschickt sondern müssen ausgedruckt, unterschrieben und manchmal beglaubigt werden. Zuletzt werden sie gescannt und haben nicht mehr 20-50 KB sondern 300 oder 500 KB (Zum Vergleich: Webseiten mit 1 MB sind heutzutage absolut normal).
Verhältnis: Füllmaterial 395,5 KB redundantes Füllmaterial und 5 KB wirkliche Daten. Mal ca 200.000 Gesellschaften: Also an die 80 GB redundantes Füllmaterial und weniger als 1 GB wirkliche Daten. Und das war nur 1 Vertrag. Das ganze locker mal 20 für 3 Jahre (die meisten dieser Gesellschaften gibt es über Jahre und Jahre hinweg). Und schon haben wir ungefähr die Hälfte der oh so gigantischen 2,6 TB wobei gerade mal knapp unter 20 GB wirkliche Daten sind.

Nur mal so zur Einschätzung: Dieser Tage wurde die türkisistanische Regierung gehackt und eine Datenbank mit den Grunddaten von ca 46 Mio Türken wurden erbeutet. Größe: Ca 1,5 GB, also erheblich weniger als 1 Tausendstel der Steueroasen Daten.

Diese blabla "internationale journalisten" Gruppe führt die Leser also alleine schon die Wertigkeit und wirklichen Menge der relevanten Daten betreffend in die Irre. Von wegen OCR (automatisierte Texterkennung durch Computer). So einen Aufwand kann sich gerade mal ein Konzern wie google erlauben, aber diese Blabla Gruppe hat mit Sicherheit nicht alle eingescannten Dokumente per OCR ausgewertet, alleine schon weil das ziemlich unbezahlbar und viel zu unzuverlässig wäre. Sehr vieles von dem Material dürfte auch gefaxt worden sein und ohnehin nicht für OCR taugen (Man unterschätze nicht, wie viele noch Faxe verwenden in Firmen- und Vermögenszusammenhängen).

Die Wahrheit wird nur als scheinbar nebensächliches Detail am Rande erwähnt: Diese Anwaltskanzlei hat für jeden Klienten einen Ordner angelegt und da alles reingeschmissen. Zudem gab es wohl eine Datenbank mit dem Nötigsten, also Name des Klienten, Status, Adresse, etc. Da waren höchstens noch Klickfelder für "Dokument vorhanden" (oder nicht) und ein paar Datumsfelder usw.
Und diese Datenbank ist auch der wirkliche Schatz der "journalisten", weil die sich direkt auswerten und durchsuchen lässt. Desweiteren hat man wohl von einigen, vielleicht ein paar Tausend, Gesellschaften, die man anhand der Datenbank und der Besitzer für interessant hielt weitergehend ausgewertet. Also die Scans der Verträge angesehen, vielleicht auch Daten (Namen, Datum, etc.) extrahiert und in eine eigene Datenbank gestellt.

Aber auch der Umstand, wo das "geleakt" worden ist, wirft Fragen auf und gibt Hinweise. Wirkliches Leaken findet heute ziemlich durchgängig über Wikileaks statt (und früher auch über Cryptome u.ä.). In dieser Geschichte aber wandte sich der "Aufdecker" an eine äusserst obskure Gruppe von "journalisten", die, man staune, u.a. von der cia, soros und ähnlichem Abschaum finanziert wird und ziemlich durchgängig mit diktatura-treuen System-Lügenmedien wie der süddeutschen oder dem guardian zusammenarbeitet.

Nebenbei bemerkt: Ein wirklicher Hammer für mich war etwas anderes, nämlich dass z.B. bei der süddeutschen 3 von 5 Investigativ-"journalisten" Mitglieder der cia/soros & Komplizen "journalisten" Gruppe sind! Die anderen beiden sind vermutlich bei den transatlantikern.
Der wirkliche Skandal ist keineswegs das, was die uns als Skandal andrehen wollen, sondern dass so ziemlich die gesamte westliche "freie presse" nichts als abhängige Werkzeuge der ziocon diktatura sind!

Aber es gibt noch mehr zu diesem Stinkbrühe Feldzug zu sagen.

Zum Beispiel, dass panama seit Ewigkeiten de fakto eine ami Kolonie ist. Als die mal versuchten auszubrechen, bombten die usa sie zurück in Kolonialgehorsam.
Das ist keineswegs ein Geheimnis und ich entsinne mich noch gut an manche Scherze, die wir bei der Unternehmensberatung machten. Einer davon: Die amis, die brits und die holländer beherrschen 90% der weltweiten Steueroasen. Ein halbwegs intelligenter Klient wird unserem Rat folgen und sich gekonnt aus dem richtigen Sortiment bedienen. Wobei man schon seit vielen Jahren weiss, dass die amis am unberechenbarsten sind und man gut beraten wäre, sich von deren Steueroasen Sortiment fernzuhalten.

Da auch das Steueroasenspiel - wie praktisch alle - ein gezinktes Spielchen ist, hat so ziemlich jeder, der es ernst meint und intelligent ist, ein Konstrukt aus mehreren Lagen aus mehreren Gruppen, z.B. ein sogenanntes dutch sandwich, sowie mindestens einen Strohmann, den er unmittelbar kontrolliert. Notfalls gibt es auch noch genug Länder, in denen man für nicht allzuviel Geld einen neuen Menschen schaffen und mit Adresse und Papieren ausstatten kann; und natürlich gibt es auch Notare und Beamte, die für Geld so ziemlich alles bestätigen. Es geht also beim vorliegenden "leak" höchstens ausnahmsweise um wirklich Mächtige oder große Fische.

Nicht zuletzt geben die "leaks" eben *nicht* viel zu Russland her - dennoch wurden die Schlagzeilen teilweise sogar mit Putin-Bildern aufgemacht.
Die Logik dabei ist eine einfache und erschreckend weitgehend funktionierende: Man hämmert in die Köpfe der Leser und Zuschauer, dass man "total gaaanz viele Daten über Steueroasen hat" und man präsentiert die ganz Brühe wieder und wieder mit Bildern von und Behauptungen zu Putin. Ergebnis: Die ganzen Verblödeten, die kaum mehr als die Schlagzeile lesen und das Bild sehen, verknüpfen das zu "Putin erwischt. Es gibt massive erdrückende Beweislast".

Interessant auch, dass der "Informant" akut kriminell gehandelt hat und das niemanden der hach so anständigen "Ermittler" zu stören scheint. Die Weitergabe von vertraulichen Daten gilt gerade bei sogenannten Ehrenberuflern (Anwälte, Steuerberater, etc.) als sehr ernsthaftes Verbrechen und wer mit solcherart kriminell beschafftem Wissen einen Vorteil verschafft, der handelt auch kriminell. Anders ausgedrückt: All die "journalisten" von der süddeutschen, ard, guardian und Komplizen haben samt und sonders verachtenswert mies und zumeist sogar akut kriminell gehandelt. Wissend und planvoll (aber eine Arzthelferin, die's nett meint und dem Bruder eines Patienten sagt, dass der Krebs hat, fliegt hochkant raus und endet vor Gericht).
Es sind also weitgehend Verbrecher, teilweise (z.B. ard) sogar quasi staatliche und zwangsfinanzierte Verbrecher, die da so lärmend anklagen.

Lustig übrigens, dass Putin in dem gesamten Material tatsächlich *überhaupt nicht* auftaucht.

Also konstruiert man "Kontext", stellt ihn als besonders perfide hin, als einen, der über Mittelsleute agiert. Allerdings: Es gibt im "Umfeld" von *jedem* unsaubere oder zweifelhafte Leute; man kann sich das ja nicht aussuchen. *Jeder* hat dutzende Chefs, Kollegen, Studienkollegen, Ladenbesitzer, Kneipenwirte oder Kollegen im Sportclub gehabt, die nicht ganz sauber sind, meist ohne dass man das auch nur ahnt. Selbst wenn - was nicht mal der Fall ist - wirklich mehr oder weniger eng mit Putin verbundene Leute in dem Material auftauchen würden, würde das also rein gar nichts über Putin sagen. Aber das soll und muss es ja auch gar nicht. süddeutsche, ard, guardian und Komplizen behaupten einfach dreist und die meisten der Verblödeten glauben das dann auch ohne jeden wirklichen Beleg.

Ich persönlich glaube sogar, dass die Putin-Kiste nur eine Mischung aus Ablenkung und nebenbei Zutreten ist.

Tatsächlich geht es um etwas ganz anderes. Um was? Bei dieser Frage erhalten wir verschiedene Hinweise. Der erste sind die wesentlichen Spieler: Durch die Bank transatlantiker mit starkem Schlag Richtung Ziocons. Der nächste Hinweis ist die Quelle; sie ist eindeutig und klar unter usa Kontrolle. Der dritte Hinweis liegt in den tatsächlich Geschädigten; der wirkliche Schwerpunkt liegt da ganz klar in Europa. Russland ist ein drittrangiger Nebenschauplatz und die usa ist auch nur in der zweiten Reihe (wie erstaunlich, dass amis sich nicht selbst als Übeltäter outen ...).
Besonders stutzig machte mich der Umstand, dass da "patrioten" und zicons in trauter Einigkeit agieren. rockefeller und ford Hand in Hand mit soros. Das ist ein sehr wichtiger Hinweis, weil das besagt, dass es um etwas gehen muss, wo sich die beiden usa Fraktionen noch einig sind; und da gibt es nicht sehr viel.

Da der Schädigungsschwerpunkt ganz klar in Europa liegt, kommt dafür eigentlich nur eines in Betracht, was, welch Zufall, auch recht gut zum iwf/eu Streit (der rein zufällig zeitgleich ans Tageslicht kommt, haha) passt: eu-ropa soll den usa untergeordnet und fernsteuerbar bleiben. Unterschiede zwischen ziocons und "patrioten" sind in der Frage wie und wozu, aber *dass* eu-ropa sich keinesfalls von der usa loslösen oder sich gar gegen die usa positionieren darf, darüber ist man sich einig.

Aber auch in eu-ropa gibt es mehrere Fraktionen. Unter anderem die ziocons mit merkel, die, ich nenne sich mal so, Wirtschaftspragmatiker, die eu-ropa jedenfalls auf der Seite sehen wollen, wo Gewinne zu erwarten sind und die Nationalisten, die in unterschiedlicher Gewichtung gegen die usa und gegen eu-ropa (und für nationale Souveränität) sind. Wie inzwischen deutlich wurde, sind die ziocons in eu-ropa auf dem Weg nach unten und unter erheblichem Druck zu handeln. Und, schau an, die panama Papiere belasten vor allem justamente die Gegner der ziocons wie auch jene, die eine bessere Zukunft ohne die usa sehen.

Auch sollte nicht übersehen werden, dass das Aufflammen des Berg-Karabach Konflikts keineswegs zufällig justamente jetzt betrieben wurde. Auch da sind die Zeichen ziemlich klar. Sowohl türkisistan wie auch georgien machen keinen Hehl daraus, dass sie die weniger Russland-freundliche Seite (Aserbeidschan) mit illegalen Söldnern (sprich von ihren Geheimdiensten gesteuerten Terroristen) unterstützen.

Allerdings müssen sie nicht nur unter großem Druck sondern auch ziemlich verzweifelt sein. Denn Aserbeidschan ist beileibe nicht mehr so Russland-feindlich, wie sie es gerne hätten, vor allem aber ist das Spielfeld ein ganz erheblich anderes als zum Zeitpunkt der Planung der derzeitigen Probleme. Damals lag dem Plan offensichtlich die Erwartung zugrunde, dass isis Syrien abräumen und sich dann über die irakischen kurden-Gebiete recht zügig Richtung Russland bewegen und den Süden Russlands in Brand setzen würde.
Nur lief es nicht so und so müssen die Berg-Karabach Anschläge unter ganz erheblich schlechteren Voraussetzungen stattfinden als ursprünglich geplant.
Und es gibt noch ein Problem: Russland hat ganz zweifellos die Möglichkeit, dort binnen Stunden für Ruhe zu sorgen. Man könnte das z.B. "Friedenstruppen" nennen, weil Russland sich tatsächlich ganz neutral verhalten könnte. Also: Ein paar Tausend Luftlandetruppen, Deklaration eines neutralen und waffenfreien Gürtels mit stringentem russischen Eingreifen bei Zuwiderhandlungen.

*Natürlich* wirkt beides, die panama Papiere und der Berg-Karabach Anschlag erst einmal wuchtig und bedrohlich, tatsächlich aber belegen beide, dass den amis das Wasser bis zum Hals steht (eher sogar schon Oberkante Unterlippe) und dass sie weitgehend machtlos sind, was Russland angeht. Was sie eben noch zuwege bringen ist, in eu-ropa für durchaus erheblichen Ärger zu sorgen und ganz nebenbei auch die Grundlage für Überwachungsstaaten zu schaffen. Allerdings wird auch das letztlich wenig bringen, denn auch eu-ropa ist inzwischen tief fraktioniert und hat reichlich Risse und potentielle Bruchstellen. Von der bankrotten rapefugee Einladerin merkel gar nicht zu reden.

Und Leuten mit Geld, das sie schützen und steuergünstig anlegen wollen, rate ich einen Blick in den Osten. Russland hat sehr attraktive Investitionsmöglichkeiten und sehr anständige Steuersätze und auch Kasachstan ist nicht zu verachten. Womöglich sollte Russland sich demnächst noch bedanken bei den "journalisten" für die wundervolle Werbung.

@темы: usa, eu-ropa, ziocons

Russophilus

главная