• ↓
  • ↑
  • ⇑
 
Записи с темой: diktatura (список заголовков)
21:50 

Das wirkliche Unglueck von Bad Aibling - Spurensuche.

Eigentlich war das als Kommentar gedacht. Aber ich mag es nicht zu schwafeln und unfundiert zu "meinen". Also recherchierte ich noch ein bisschen ... und der Beitrag wuchs und wuchs. Bis ich dann eine "Bombe" fand - und mich entschloss, das zum Artikel zu machen.

Es kann hilfreich sein, die Kiste mal umzudrehen und von der Perspektive eines Täters aus zu betrachten. Das ist keineswegs verschwörungstheoretisch sondern, jedenfalls wenn es richtig gemacht wird, die Weiterführung einer etablierten und bewährten mathematischen Beweisführung. Diese beruht darauf, den (oft günstigeren) Fall des - falschen - Gegenteils zum Ausgangspunkt zu machen. Analog dazu hat es sich bewährt, eine allgemein angenommene Darstellung einfach mal auf den Prüfstand zu stellen und zugleich auch einen als Verschwörungstheorie stigmatisierten Ereignisverlauf durchzuspielen.

Zunächst mal: Rosenheim ist sozusagen die Verbindung nach Österreich. Die Strecke München Rosenheim ist der deutsche Teil der Strecke München - Wien, München - Salzburg und München - Kufstein. Die Strecke wiederum, um die es hier geht, ist die Kursbuchstrecke 958 Holzkirchen - Rosenheim (Mangfalltalbahn), die ausdrücklich deshalb seinerzeit elektrifiziert und teilweise zweispurig ausgebaut wurde, um als Ausweichmöglichkeit für die äusserst wichtige Strecke München - Rosenheim (über Grafing) zu dienen.

Die weitere Befassung mit dem Thema bringt immer mehr Ungereimtheiten ans Tageslicht. Die z.B. dass es nicht um die Strecke Bad-Abling - Kolbermoor ging, sondern um die 4,4 km lange Strecke Bad Aibling-Kurpark - Kolbermoor. Das ist insofern wichtig als, das habe ich verifiziert, der FdL im Bahnhof Bad Aibling sitzt und nicht im Haltepunkt B.A. Kurpark.

Auch geistern diverse und widersprüchliche Informationen zum Zeitverlauf durchs Netz, vor allem seitens der medien, aber auch manche Fahrplan Auskünfte widersprechen sich.

Hier mal der korrekte Sachverhalt:
M79505 [Bad Aibling (ab) 6:38 -] Bad Aibling Kurpark 6:40 - Kolbermoor (an) 6:44
M79506 Kolbermoor (ab) 6:45 - Bad Aibling Kurpark 6:48 [- Bad Aibling (an) 6:50]

Die Fahrzeit zwischen B.A. Kurpark und Kolbermoor ist, wie ich bereits früher beschrieb 3 - 4 min und die geplante Begegnung bzw. Halt ist in Kolbermoor. Die Logik ist offensichtlich und simpel, aber sehr knapp: Der aus Bad Aibling kommende 79505 erreicht nach Durchfahrt der betreffenden eingleisigen Strecke um 6:44 Kolbermoor. Der aus Rosenheim kommende Gegenzug 79506 erreicht Kolbermoor um 6:40 und verlässt es 1 Minute nach Ankunft des anderen Zuges um 6:45 und durchfährt dann seinerseits die eingleisige Strecke nach Bad Aibling.

Insofern einer der Züge Verspätung hat, ist es nahezu sicher der aus Holzkirchen (also Richtung München) kommende 79505, da der 79506 ja gerade erst in Rosenheim losgefahren ist, wo er etwa eine Viertelstunde stand (Zeit-Puffer).

Das bedeutet aber auch, dass die kritische Situation prinzipiell gut bekannt, weil üblich und häufig war, weil justamente der weitaus wahrscheinlicher verspätete 79505 aus Holzkirchen praktisch auf die Minute pünktlich in Bad Aibling Kurpark ankommen und losfahren musste, damit die eingleisige Strecke zwischen B.A. Kurpark und Kolbermoor für den 79506 frei war.

Hierbei war das Eingangs (Haupt)Signal in die Strecke zugleich das Ausfahrssignal für den Haltepunkt B.A. Kurpark, der übrigens auch eingleisig ausgeführt war, so dass ein verspäteter 79505 dort nicht von einem pünktlichen 79506 passiert werden konnte; dies musste also gegebenenfalls in Bad Aibling selbst geschehen, was zu einer mindestens 12 Minuten verspäteten Ankunft des 79505 in Kolbermoor führen würde und womöglich zu einem sehr knappen Aufenthalt in Rosenheim.

Hieraus resultieren einige Vermutungen, der Betreiber (Mangfalltalbahn) habe Druck auf die FdL ausgeübt. Das allerdings ist nur schwer vorstellbar, da nicht-Bahn AG Betreiber (wie eben dieser) die Strecke *nicht* betreiben; das tut die Bahn Netz Gesellschaft. Was dem Betreiber allerdings möglich (und auch vorgesehen) wäre, war den 79506 ein paar Minuten länger in Kolbermoor warten zu lassen und so die Verspätung insgesamt aufzuteilen, zumal ein zumindest teilweises Aufholen hinter Bad Aibling möglich ist.

Allerdings drängte mich natürlich die Frage des zeitlichen Verlaufes. Hierzu gibt es im wesentlichen 2 Informationen: Der Unfall war "gegen 6:47" und der 79505 Richtung Kolbermoor hatte 4 Minuten Verspätung. Selten erwähnt, aber auch sehr wichtig ist, dass der komplette hier relevante Streckenabschnitt B.A, B.A-Kurpark, Kolbermoor vom Fahrdienstleiter im Bad Aiblinger Bahnhof gesteuert wird; Ob und wann der Gegenzug aus Kolbermoor abfuhr bestimmte also der selbe FdL, der auch dem Zug aus B.A.-Kurpark die Fahrt freigab.

Ich habe keine polizeiliche Sonderkommission nebst Hilfe durchs Bundesamt, aber ich konnte durchaus etwas Naheliegendes tun, das die entweder noch nicht getan oder aber noch nicht darüber informiert haben. Und dazu brauchte ich auch nicht Wochen sondern nicht einmal eine Stunde: Ich ließ beide Züge anhand der vorliegenden Informationen sozusagen rückwärts fahren, als ob es Aufzeichnungen gäbe, die ich rückwärts abspielen würde.

Nicht einziger Anlass aber wesentlicher Auslöser dafür waren die verfügbaren Angaben, insbesondere der genaue Ort des Unglücks bei km 30,3. Und damit meine ich nicht die doppelte 3, die zu den Zahlen gehört, die erstaunlich oft bei Unglücken oder Anschlägen auftaucht, sondern die dadurch definierte Konstellation.

Wenn man anhand der verfügbaren Informationen zurückrechnet, so ergibt sich Folgendes: Der 79506 fährt laut Fahrplan um 6:45 in Kolbermoor (km 33,0) ab. Das Unglück ereignete sich "gegen 6:47" bei km 30,3. Die übliche Geschwindigkeit auf dem Abschnitt sind 100 km/h.

Und Bingo, das passt. Lässt man den 79506 um Punkt 6:45 abfahren und mit 100 km/h Richtung B.A. Kurpark fahren, so erreicht er km 30,3 um ca 6:46.40, also "gegen 6:47".

Allerdings: Macht man nun dasselbe mit dem 79505, so fährt dieser bei dieser Berechnung um 6:45:30 aus B.A. Kurpark aus! Ich habe sogar eigens eine kleine Simulation mit 10 Sekunden Takt erarbeitet, um dieses Ergebnis zu verifizieren.

Das aber bedeutet, dass der FdL den 79505 losfahren ließ, *nachdem* er weniger als 1 Minute zuvor den 70506 aus Kolbermoor in den eingleisigen Abschnitt ausfahren ließ!

Das würde bedeuten, dass der FdL das Unglück *wissentlich* herbeiführte. Denn, nochmal, er war für beide Bahnhöfe/Haltepunkte und mithin für beide Züge zuständig. Zudem entspricht der Abschnitt (sogar die gesamte Strecke) aktuellem Sicherheitsstandard und sein Stellwerk vom Typ Sp Dr S60 (Inbetriebnahme 1977, sehr weit verbreitet und äusserst zuverlässig) hätte diese Ausfahrt strampelnd und schreiend verweigert. Die einzige Möglichkeit, es dennoch zu tun war, den Abschnitt über das Ersatzsignal freizugeben.

Ich habe mir Photos von dort (Haltepunkt B.A. Kurpark) angesehen und dort ist klar eine gängige (Licht)Signalanlage mit Ersatzsignal zu erkennen - und noch etwas anderes: Ein gleich nach dem Haltepunkt (Richtung Kolbermoor) gelegener Bahnübergang. Es ist also davon auszugehen, dass dort mehrere Fahrzeuge bei der Ausfahrt des besagten 79505 zugegen waren, sei es, weil sie an der Schranke warten mussten, oder weil sie Fahrgäste dorthin brachten oder abholten. Diese Zeugen zu eruieren dürfte ziemlich leicht sein; man braucht nicht einmal einen öffentlichen Aufruf. Es reicht, sich an einem beliebigen Wochentag um die betreffende Zeit dort hinzustellen und die Autofahrer zu fragen; die wohl meisten dürften Pendler sein, die wochentäglich dort fahren/sind.

Aber noch etwas ergibt sich aus der Rückrechnung: Dass die Angaben zur Verspätung um ca 30%(!) daneben liegen. Den allgemeinen Angaben zufolge hatte der 70505 4 Min. Verspätung. Die Rückrechnung ergibt aber 5,5 Min.
Mancher mag meinen, das sei Pingelkram und unwichtig. Aber das ist keineswegs so, denn davon hängt der Ort des Unglücks ab. Hätte der 79505 nämlich 90 Sekunden weniger Verspätung gehabt, dann wäre der Unfall (unter sonst gleichen Umständen) nämlich nämlich ca. 2,5 km hinter km 30.3, also bei km 32.8 passiert, sprich a) auf einer langen Geraden (mit guter Sicht) und b) wenige hundert Meter vor dem Bahnhof Kolbermoor. Allerdings wäre er dann hochwahrscheinlich gar nicht erfolgt oder jedenfalls ganz, ganz erheblich weniger tragisch, denn der 79506 wäre dann gerade erst angefahren, beide hätten weitaus bessere Sicht gehabt und zudem hätte der 79505 ohnehin bereits stark abgebremst, weil er sich ja dem Bahnhof Kolbermoor genähert hätte, an dem er ohnehin halten musste, so dass er mit ganz erheblich verringerter Geschwindigkeit gefahren wäre.
Im Ergebnis wäre die effektive energetisch wirksame Aufprallgeschwindigkeit bei vielleicht 20 oder 30 km/h gelegen statt bei annähernd 200 km/h. Übrigens wären auch die Rettungsarbeiten ganz erheblich einfacher gewesen.

Was haben wir also, wenn wir uns das alles mal im Ganzen ansehen?

Reichlich falsche Angaben und Informationen mindestens seitens der medien. Davon allerdings extrem viel; man kann heute bei einer google Suche kaum Angaben zum Stellwerktyp in Bad Aibling finden, weil man völlig zugeschmissen und überflutet wird von medien Artikeln. Interessanterweise ist eine sehr kritische Angabe punktgenau falsch. Wäre sie richtig, hätte das Unglück gar nicht oder mit höchstens ein paar kleinen Blessuren gegeben.
Dann haben wir einen FdL mit 20 Dienstjahren (kaum erwähnt in den medien), der angeblich fahrlässig das Unglück herbeigeführt haben soll. Das allerdings ist definitiv falsch, weil Stellwerk und Zugsicherungssysteme das nahezu unmöglich machten. Wenn er wirklich verantwortlich ist, dann tat er es absichtlich, mutwillig und böswillig mörderisch. Das aber wird nirgends auch nur angedeutet.
Und wir haben Behörden, sie sehr langsam aufklären und informieren. Fast zwei Monate sind vergangen und wir haben herzlich wenig erfahren. Und was wir erfahren haben, strotzt nur so vor falschen Abgaben und Widersprüchen.

Dabei werden alle wesentlichen Handlungen im Stellwerk wie auch im Zug protokolliert und die "black boxes" aus den beiden Zügen wurden auch geborgen. Obendrein haben sich nahezu sicher reichlich Zeugen (z.B. von der Schranke) von selbst gemeldet.

Und alles, was man uns serviert ist dummer, fahrlässiger aber geständiger FdL? Lächerlich! An dieser Brühe stinkt so ziemlich alles.

Wie könnte es prinzipiell zu dem Unglück gekommen sein, welche Möglichkeiten gibt es?
- Bösartiges, planvolles Handeln mit Mordabsicht des FdL - sehr unwahrscheinlich.
- Bösartiges, vorsätzliches Handeln eines Lokführers - sehr unwahrscheinlich, zumal er selbst als Erster draufgeht.
- Fehlfunktion des Stellwerks - nahezu sicher auszuschließen. Gerade die Sp Dr S60 gilt als äusserst zuverlässig und bewährt. Als sicherer übrigens als die moderneren digitalen Anlagen.
- Vorsätzliche professionelle Fremdeinwirkung durch einen Geheimdienst

Nach mittlerweile ziemlich ausführlicher Befassung mit der Sache, gehe ich persönlich ganz klar von der letzten Möglichkeit aus. Man *kann*, genügend bösen Willen und Fachkenntnisse vorausgesetzt, die Sicherheitssysteme und Vorkehrungen austricksen.
Das Problem, ich schrieb es bereits früher, ist ein grundsätzliches: Diese Systeme arbeiten zu weiten Teilen mit Abbildungen der Realität und diese lassen sich naturgemäß verfälschen. Eine Sp Dr S60 z.B. weiss nicht wirklich, ob ein Gleis frei ist; was sie weiss ist lediglich, dass z.B. eine bestimmte Spannung anliegt oder eben nicht. Dass das gleichzusetzen ist mit "Gleis ist frei" ist nichts als praktische Deutung, weil ein Ingenieur festgelegt hat, dass an bestimmten Eingängen bestimmte Sensoren angeschlossen werden und dass z.B. das Anliegen einer Spannung an diesen Eingängen bedeuten soll, dass ein Gleis frei ist.
Ich ritt am Anfang dieses Artikels darauf herum, dass der Zug nicht aus Bad Aibling sondern aus B.A. Kurpark ausfuhr. Der Grund ist der, dass der FdL nicht wirklich sehen und wissen kann, was dort real ist; er ist auf das angewiesen, was ihm die Stellwerk-Anlage sagt. Diese wiederum ist darauf angewiesen, was die Sensoren ihr "sagen".

Der Normalbürger kann das nicht, aber Profis können sehr wohl so eine Anlage austricksen. Die können ja auch Jets abstürzen lassen. Und so können sie z.B. vorgaukeln, ein 79506 stünde brav in Kolbermoor oder habe sich vielleicht ungewöhnlicherweise verspätet und der Streckenabschnitt dorthin sei frei. Man bedenke, dass wir alle nicht wissen, ob der FdL die Strecke wirklich per Ersatzsignal freigegeben hat. Die medien schreiben das so, aber die schreiben ja viel und besonders gerne diverse Lügen. Letztlich ist das nur eine Annahme, die davon ausgeht (oder sogar bewusst etablieren will), dass das Problem beim FdL liegt.

Dagegen spricht, dass der Mann 20 Dienstjahre hinter sich hat und nichts Negatives über ihn bekannt ist; dass jeder FdL sich 3 mal überlegt, ob er ein Hauptsignal übergeht, nicht zuletzt, weil die Verantwortung dafür nachweisbar ist und glasklar bei ihm liegt, aber auch weil es Aufwand bedeutet. Und vor allem müsste man erklären, was den Mann dazu veranlasst haben sollte, nicht nur seine Existenz aufs Spiel zu setzen, sondern auch noch womöglich Hunderte Menschen in den Tod zu schicken oder zu Krüppeln zu machen.

Nicht zuletzt ein Argument spricht stark gegen die verbreitete Darstellung des unfähigen FdL: medien lieben nichts mehr als Schlagzeilen. Die Schlagzeile "FdL hat aus ungeklärten Gründen fahrlässig gehandelt" ist nicht nur sachlich falsch sondern sie ist auch mau. Viel, viel attraktiver für die wäre "Drama: FdL wurde vor 2 Jahren Islamist (oder von seiner Frau betrogen und verlassen, oder ...) und schickt zwei Züge voller Menschen in den sicheren Tod!". Aber nein, sie drucken die maue Nicht-Schlagzeile.

Das, aber auch die auffallend langsame Arbeit der Behörden und anderes weist ziemlich deutlich darauf hin, dass die offizielle Darstellung falsch ist und dass da etwas vertuscht werden soll. Vielleicht ein Anschlag durch einen Geheimdienst, vielleicht auch etwas ganz anderes, aber eins ist für mich klar: Der FdL ist selbst Opfer und nicht Täter und die Behörden und wohl auch die Bahn wollen das, was wirklich passiert ist vertuschen.

------------------------------------------------------
Edit: Ein paar Fehler ausgebessert

@темы: diktatura, luegenmedien

08:21 

Erosionsvirus und Hybridkrieg gegen das eigene Volk

Um sich wehren zu können, muss man den Angriff verstehen. Ich will hier nun einen der wichtigsten Kern Mechanismen der Kriegsführung mit "flüchtlingen" aufzeigen.

Beginnen wir mit einem weithin gebräuchlichen Vorurteil: "Die Muslime sind frauenfeindlich". Nein, das sind sie nicht. Oder genauer: Ja, das sind die, aber nur aus *unserer* Perspektive, nach *unseren* Maßstäben.
Und damit sind wir schon mitten im viralen Erosionsmechanismus, der "Atombombe" der Kriegsführung mit "flüchtlingen" gegen das eigene Volk zum Wohle der untergehenden ziocon Fraktion der usa.

Weiteste Teile des muslimischen Raumes sind seit sehr langer Zeit und auch noch heute in relativ modernen Staaten "klein-klein" strukturiert. Es gibt die Familie als innerste Zelle, darüber gibt es den Clan, also die erweiterte Familie, sowie andere Clan Strukturformen wie eine "Kirchengemeinde", einen Stand ("wir Bauern" oder "wir Händler" ), usw. An weltlich höchster Stelle steht der Staat, der die sehr wesentliche Aufgabe hat, einen Rahmen für alle zu bilden. Nicht zufällig gibt es in muslimischen Ländern typischerweise unzählige Räte in allen Ebenen, in denen die verschiedensten Gruppen vertreten sind und sich auf gemeinsame Vorgaben und Linien einigen.

Entsprechend geben auch bereits die unteren Strukturen wie Clan oder Dorf vielerlei Regeln vor und, wichtig, sie achten auch auf die Einhaltung und üben eine erste, unterste Form von Gerichtsbarkeit aus. Diese lokalen Regeln sind weitestgehend lokale Ausprägungen höherrangiger Grundregeln. Ein und vielleicht das wichtigste länderübergreifende gemeinsame Element ist "wir sind Muslime", wenn auch in aller Regel fraktioniert (sunniten, Shiiten, usw.)

*Das* ist das Weltbild der "flüchtlinge". Unseres ist ihnen völlig fremd. Man würde dort keinesfalls einer Frau einfach an die Brüste greifen, weil absolut jeder weiss, wie verboten das ist und welche schlimmen Folgen es hat. Hochwahrscheinlich kommt es nicht einmal vor ein richtiges Gericht. Wenn es nicht unmittelbar durch Angehörige "gerächt" wird, dann wird es von einem lokalen "Gericht" geahndet; und das geht sehr einfach und schnell, weil der Verstoß akut offensichtlich ist. Übrigens habe ich "gerächt" in Anführungszeichen geschrieben, weil es nur aus unserer Perspektive Rache ist; aus der maßgeblichen, aus deren Perspektive ist es einfach etwas wie angewandte unmittelbare Rechtsausübung.
Übrigens, das nur am Rande, gäbe es so einiges zu einigem an "unserer" Rechtsauffassung zu diskutieren, insbesondere die Frage, ob es nicht gerechter ist und besser Frieden schafft, Wiedergutmachung den Opfern zukommen zu lassen und nicht dem Staat. Nur "primitiv" und verkehrt ist deren Rechtssystem also nicht.

Zugleich ist natürlich z.B. "schutzwürdige Frau" klar definiert. Diese ist Teil eines Familienverbandes und kleidet und verhält sich den allgemeingültigen Regeln entsprechend.
Das bedeutet aber auch, dass nahezu all unsere Frauen aus der Sicht der "flüchtlinge" Freiwild sind, die absolut keinerlei Schutz genießen. Dabei geht es weniger um Strafe, weniger um Freiwild im Sinne von "kann man machen und kommt ungeschoren davon" als vielmehr darum, dass unsere westlichen Frauen sozusagen "Fick mich!" auf die Stirn geschrieben haben, also sozusagen pro-aktiv zu sexuellen Übergriffen einladen. Und auch hier ist es keineswegs einfach so, dass die die "Primitiven" sind und wir die hach so überlegenen Zivilisierten. Sehr vieles an unseren "Frauenrechten" folgt schlicht ultakapitalistischen Prinzipien; Die "Freiheit" unserer Frauen läuft in vielem darauf hinaus, ihre Reize sozusagen ins Schaufenster zu stellen, sich zum optimal verkäuflichen Produkt zu machen. Zugleich haben nach wie vor sehr viele Männer das Grundverständnis in sich verdrahtet, dass eine gute Frau "zuhause eine Nutte ist und draussen einen Nonne" - und als rückständig belächelt werden. Das, was offenkundig von der Natur vorverdrahtet ist und was doch immerhin dazu taugte, uns Jahrzehntausende überleben zu lassen (offensichtlich nicht "prüde" ) mag man belächeln und weg deklarieren, nur: Die Natur schert sich wenig um unsere Deklarationen. Die Absonderlichen und Fehlgeleiteten in dieser Sache sind also keineswegs die Muslime sondern wir.

Wir können da ja gerne noch eindringlich allerlei "zivilisierten" Schwachsinn verkünden, aber die Natur bleibt wie sie ist. Eine Frau gleich welchen Alters, die fast alles zumindest angedeutet zeigt, löst einen gewissen Reiz bei Männern aus. Das kann man weg diskutieren und deklarieren, das kann man auch bis zu einem gewissen Grad abdressieren, aber im Kern bleibt es so.

Zwei konkrete Beispiele dazu:
Neulich wurde eine junge Frau in Österreich vergewaltigt. Böse "flüchtlinge". Nur: Näheres Hinsehen zeigt, dass diese in einem Lokal zwei offenkundig "südländische" Typen ansprach und nach einer Wegbeschreibung fragte. Anschließend, man unterhielt sich wohl gut, ging sie mit in die Wohnung der Typen. Sicher, formal ist das eine Vergewaltigung und wir alle kennen ja das dämliche "Nein heisst Nein" Gefasel (das, wenns drauf ankommt ziemlich zuverlässig versagt). Aus der Sicht der "flüchtlinge" allerdings stellt sich der Sachverhalt ganz anders dar: Da kam eine Frau auf sie zu, sprach sie an, trank mit ihnen und ging mit ihnen in ihre Wohnung. Die "flüchtlinge" würden - nicht zu Unrecht - sagen "Ja bitte, was denn noch? Hätte sie laut rufen müssen 'Bitte fickt mich!' damit es in Ordnung ist?". Für uns indoktrinierte und pervertierte Naturignoranten scheint das "vernünftig" und "richtig", aber das ist doch beim besten Willen nicht von "flüchtlingen" zu erwarten.

Ich will damit keineswegs die "flüchtlinge" in Schutz nehmen. Worum es geht ist, dass das alles *völlig klar abzusehen* war. Hätte man es nicht gewollt, dann hätte man von Anfang an vergewaltigende "flüchtlinge" bei der Festnahme halbtot prügeln und anschließend in den Schlimmsten Kanst des Landes stecken müssen. Anders ausgedrückt: Man hätte denen sehr deutlich und nachdrücklich klar machen müssen, wie bei uns der Hanse läuft; pervers und unsinnig und weltfremd, ja, aber eben unbedingt und nötigenfalls schmerzvoll verbindlich für die "fflüchtlinge".
Indem man das - böswillig und gezielt - unterließ (und stattdessen schwachsinnige "Frauen, Schwule und Transen bei uns" Lehr-Comics verteilte) schuf man bewusst eine Situation, in der deutsche Frauen und Mädchen dazu verurteilt waren, Vergewaltigungsopfer zu werden. Auch da hat die diktatura also bewusst, gezielt und bösartig, die "flüchtlinge" als verheerend marodierende Kämpfer gegen das eigene Volk eingesetzt.

Das andere Beispiel zeigt deutlich, wie schon unsere Mädchen auf optimale Verkäuflichkeit und Nützlichkeit im Wirtschaftsgetriebe getrimmt und degradiert werden: Mode (mit immer jüngeren Models), pop-"Kultur" und sexy(!) Klamotten und Schminke für Grundschulkinder. Deutlicher geht's doch kaum. Und wie immer, wird die Abartigkeit hübsch eingepackt mit irgendwelchen "individuell", "demokratie", oder "Menschenrechte" Scheissdreck - und die verblödeten Massen fallen darauf herein und fühlen sich total liberal und demokratisch, wenn sie schon ihre Töchter im Grundschulalter zu verkaufoptimierten kleinen "Fick mich!" Puppen erziehen und es demokratisch cool finden, wenn an Grundschulen Kondome verteilt und schwule Toleranzübungen veranstaltet werden.

*Natürlich* fallen in einer halbwegs gesunden Kultur sozialisierte Leute dann über uns her! Hat hier wirklich jemand geträumt, Islamisten mit "'Menschenrechte' für Transen und Kinderficken" Geseier aufhalten zu können? Hat hier wirklich jemand gedacht, unsere "Kultur" des empört "Diskriminierung!" Plärrens hielte Islamisten auf, die schon zuhause fröhlich gemordet haben?

Ich sage das so deutlich, weil es die maßlose Infamie und Perfidie der diktatura im Krieg gegen das eigene Volk und in der Durchsetzung ihre Projekts "verbrannte Erde" zeigt. Denn die *wussten* sehr genau, was passiert und haben die Polizei und die freie Meinungsäusserung ja eben deshalb kastriert, damit es auch wirklich und ungestört passiert.

Man mag darüber diskutieren, ob das System der muslimisch geprägten Nationen besser ist oder unseres. Nur ändert das nichts daran, dass die nach ihrem System denken, ticken und handeln. Der entscheidende Grund dafür ist zunächst mal ihre Masse, ihre riesige Anzahl und weitgehende Geschlossenheit. Würden dieselben Leute einzeln oder in kleinen Grüppchen kommen, ungefähr so, wie wir als Auswanderer wo hinkommen, dann würden sie versuchen sich anpassen. Wir sehen das recht gut an unseren Türken, die zum großen Teil versuchen, zuhause Grundwerte zu erhalten sich aber in der deutschen Öffentlichkeit einzufügen. Übrigens lagen in den 60er und 70er Jahren die Werte noch gar nicht soweit auseinander; da konnten christlich geprägte Deutsche und muslimisch geprägte Türken recht gut eine gemeinsame Basis finden.

Genau an diesem Punkt liegt die erste Infamie und *bewusste Bösartigkeit* von merkel und eu. Sie vermittelten diesen Leuten nämlich bewusst und gezielt den Eindruck, sie seien hier willkommen und erwünscht. Vor allem aber kommunizierten sie - bewusst und gezielt - durch den nahezu völligen Verzicht auf rechtlich und behördlich ordentliches Vorgehen, dass unsere Gesetze für die "flüchtlinge" nicht gelten, dass die ihre Rechtsauffassung sozusagen mitbringen können.

Das ist ein absolut entscheidender Punkt. Wirklich jeder weiss und auch die "flüchtlinge" wissen, dass man bei der Einreise in ein anderes Land auch einen anderen Rechtsraum mit eigenen Regeln betritt und dass man sich an diese anpassen muss. Dass wir aus türkisistan so gut wie nichts von "flüchtlings" Problemen im Sinne von Übergriffen und kriminellem Bandentum gehört haben, hat nicht etwa den Grund, dass türkisistan großzügig wäre gegenüber den "flüchtlingen", sondern ganz im Gegenteil vielmehr den Grund, dass die "flüchtlinge" genau wissen, dass die türkisistanischen Behören mit äusserster Härte gegen Übergriffe vorgehen. Die wissen genau, dass sie in türkisistan halb tot geprügelt werden und in irgendeinem finsteren Loch landen, wenn sie dort ihre Spielchen versuchen.

In dem Moment aber, wo sie eu-ropäischen Boden erreichen, gilt das nicht mehr. Der tödliche "Fehler", den wir - von der merkel und eu diktatura geplant und erzwungen - machen, ist der, dass wir alles aus unseren Perspektiven betrachten und nicht einmal nach diesen handeln.
Deren rechtliche Grundkonstellation ist knallhart. Man verstößt gegen Regeln und wird zwangsläufig schwer bestraft. Schon unsere normale rechtliche Grundkonstellation wäre solchen Leuten kaum gewachsen, wie man ja an wuchernd sich ausbreitenden z.B. albanischen hochkriminellen Strukturen sieht. Oder auch an rumänischen Verbrecherbanden, die sogar ganz offen sagen, dass sie so oder so gewinnen. Werden sie nicht geschnappt, dann haben sie gewonnen; aber auch wenn sie geschnappt werden, gewinnen sie, weil ein deutscher Knast für sie wie ein unbezahlbarer Hotelaufenthalt in rumänien ist.

Indem man die "flüchtlinge" auch noch - bewusst und gezielt - mit Samthandschuhen anfasst, setzt man auch die letzten Mechanismen ausser Kraft, die wenigstens notdürftig schützen könnten.
Wohlgemerkt, auch hier gilt, dass ein deutscher Knast für "flüchtlinge" ein angenehmer Ferienaufenthalt und kein bisschen abschreckend ist. Aber immerhin würde der bloße Umstand, dass die dummen deutschen Weicheier überhaupt mal ihre Gesetze durchsetzen, eine gewisse Hemmwirkung haben, da die "flüchtlinge" ja nicht samt und sonders bösartige Verbrecher sind, sondern sich - ich bitte den Unterschied zu bemerken - nur so benehmen; nochmal: Sie folgen damit einfach nur ihrer Weltsicht und Sozialisation, die nur und eben dadurch so gefährlich und schlimm wird, dass wir die unsere sozusagen völlig wirkungslos und unverbindlich machen.

Da die diktatura mehr als genug soziologen, psychologen und reichlich Leute mit Hirn im Sicherheitsapparat hat, ist absolut davon auszugehen, dass ihr Vorgehen *nicht* hilflos oder ein bisschen politisch fehlgeleitet ist, sondern *planvoll und bösartig*. Was wir erleben ist also ein bewusster und bösartiger Angriff auf das deutsche Volk aber auch auf unsere (auch Rechts-)Kultur.

Ein weiterer Beweis sind die Vergewaltigungen. Und zwar deshalb, weil diese (neben Angriffen auf Kinder) in jeder Kultur und in jedem Rechtsraum als absolutes no-go gelten. Gerade die "flüchtlinge" wissen das sehr genau. Würde die diktatura oft ein Auge zudrücken, aber wenigstens bei Vergewaltigungen mit äusserster Härte agieren, so könnte man vielleicht debattieren. So aber unterschreibt sie das Geständnis, dass sie das deutsche Volk und unsere Kultur bewusst, gezielt und bösartig zerschlagen und verkrüppeln will.

Ein weiterer äusserst gefährlicher Mechanismus ist die gezielte Unterdrückung von Eskalation.

Normalerweise baut sich bei groben Übergriffen eine Abwehrreaktion auf. Hierbei wird immer weiter eskaliert, solange bis die Abwehrreaktion stark genug ist, um die Übergriffe zu ersticken. Die diktatura jedoch arbeitet erkennbar und energisch darauf hin, das Aufkommen von angemessenen Reaktionen seitens der deutschen gezielt zu unterdrücken. Besonders schlimm war dabei, dass man bereits an den Grenzen mit der Kapitulation begann, dass also die "flüchtlinge" mit einem gewaltigen Vorsprung ausgestattet wurden. Das Signal war unmissverständlich: Gesetze und Regeln? Scheiss drauf! Polizei? Scheiss drauf, spuckt sie an und schlagt sie ruhig!

Hierbei ist folgendes interessant: Es gibt nur zwei Möglichkeiten und beide sind ihrer Natur nach gewalttätig. Entweder wird der Druck dabei immer höher und irgendwann platzt der Kessel und die deutschen schlagen - dann mit sehr erheblicher Gewalt - zurück, oder aber die diktatura überschreitet demnächst die Schwelle zur *offensichtlichen* Gewalt gegen das eigene Volk. Die derzeitige Situation lässt leider Letzteres vermuten. Diverse Kampagnen gegen "Rechts", "Fremdenfeindlichkeit" und "Hassreden" schlagen dringend vor, dass die diktatura sehr bald beginnen wird, die Polizei nicht gegen die "flüchtlings" Banden sondern gegen die eigenen Bürger loszuschicken und nicht die "flüchtlinge" sondern die eigenen Bürger einzusperren.

Man gestatte mir an diesem Punkt einen Verweis auf die äusserst kluge russische Politik. Diese ist auch deshalb so klug, weil sie weiss und berücksichtigt, dass man bei kriminellen Entwicklungen nicht irgendwann an einem beliebigen Punkt einsteigen kann, sondern häufig entweder sehr frühzeitig einsteigt und zuschlägt, oder aber gar nicht mehr.
Dies ist insofern wichtig, als die diktatura - erkennbar! - von Anfang an darauf setzte, einen "point of no return" zu erreichen, einen Punkt also, ab dem eine Gegenwehr (vor allem der Bürger) kaum noch möglich ist. Dies wurde auch durch die gezielte Unterdrückung jedweden Widerstandes durch das Volk betrieben. Der letzte Schritt wird die Festnahme von Protestierern sein, um so auch den letzten Rest des Mutes zum Widerstand im Volk zu ersticken.

Um es deutlich zu formulieren: Wir waren und sind ein sehr, sehr treuherziger, dummer Frosch, der sich sehr lange völlig ahnungslos immer höhere Wassertemperaturen gefallen ließ und der nun kurz vor der letzten und unumkehrbaren Kochphase steht.

Hierbei macht sich die diktatura auch das Prinzip der stets zu hohen Hemmschwelle zunutze. Hätte es anfangs noch gereicht, wenn Hunderttausende ihre Abonnements der lügenpresse gekündigt und auch in anderen Bereichen wie z.B gez zivilen Ungehorsam geübt hätten, so sind wir inzwischen an einem Punkt, wo nur noch die koordinierte Liquidation erheblicher Teile der diktatura und der Behördenspitzen uns retten könnte - was natürlich wieder eine zu hohe Hemmschwelle ist.

Nun noch eine Randbemerkung, die mir wichtig scheint, weil und obwohl sie mKn. nirgendwo geäussert wird:

Wir *wissen* dass sowohl die amis, wie auch die eu und auch "unsere" diktatura mit Ratten und Propaganda arbeiten. So wurden z.B. nicht nur in ukroland sondern auch z.B. in Weissrussland rattengruppen gegründet, ausgebildet und finanziert, die den Staat erpressen, manipulieren und notfalls stürzen sollten.
Und wir wissen, dass merkel, die grünen, die spd und andere für die ziocons, also auch israel agieren.

Ich gehe daher begründet davon aus, dass ein nicht unerheblicher Teil der "flüchtlinge" auch eine "Ausbildung" à la konrad adenauer maidan institut erhalten, um nach Ende des Bürgerkrieges als gut ausgebildete und eng angebundene ratten in den Herkunftsländern zu agieren. Ich hoffe für Syrien, dass die dortige Regierung keinerlei Probleme damit hat, dieses brandgefährliche Ungeziefer frühzeitig auszusondern und zu entsorgen.

Dass, angefangen mit grauen wölfen, türkisistan, balkan, sau arabien usw. reichlich ratten und terrorbrigaden mit den "flüchtlingen" in unser Land geschleust wurden, muss wohl nicht eigens erwähnt werden. Aber es wird eben auch in die andere Richtung gegen Syrien und Irak ausgenutzt.

In gewisser Weise erheiternd ist allerdings, dass eben hierin auch ein Hoffnungsschimmer steckt. Der Grund: Ein Land verträgt nur in sehr begrenztem Umfang Terroranschläge; zudem muss jede Regierung und diktatur fürchten, dabei selbst zum Ziel zu werden.

Russland hat mehr als einmal großes Geschick darin gezeigt, Angriffe umzudrehen und in der hässlichen Visage der Täter explodieren zu lassen. Ich weise in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass "Deutschland" so allerlei bedeuten kann, wenn Putin sagt, Russland sei nach wie vor sehr interessiert an und entschlossen zu einer Freundschaft mit Deutschland. Ganz ähnlich verhält es sich mit den Komplimenten an merkel, die ich ja schon gelegentlich als "stark getrübt" aufzeigte. Sie als "zuverlässig und vertrauenswürdig" zu bezeichnen z.B. muss keineswegs das bedeuten, was der treuherzig dumme deutsche hinein interpretiert; es wirft z.B. die Frage auf "wem gegenüber?". Den usa gegenüber, genauer, der ziocon Fraktion gegenüber, ist merkel zweifellos treu ergeben und "zuverlässig und vertrauenswürdig". Desweiteren muss das keine Charaktereigenschaft beschreiben; es kann auch Handeln beschreiben. So gesehen ist auch mc caint "zuverlässig und vertrauenswürdig"; er agiert zuverlässig blöde und bösartig und man kann in dieses Handeln auch Vertrauen haben in dem Sinne, dass er wohl kaum jemals anders und unvorhersehbar handeln wird.

Ich gebe zu, dass es für unsere amerikanisiert simplen Denkstrukturen kompliziert ist, aber es macht dennoch Freude, russische Ansagen, Aussagen und politische Aktionsmuster ausführlich zu betrachten und sich die verschiedenen Ebenen zu erschließen. Dass man das im westen offenkundig nicht tat oder nicht konnte, führte schon zu mancher Niederlage.

Übrigens sollte es ja an Ostern angeblich Anschläge geben. Es sollte doch wohl jedem klar sein, dass das von den Diensten der diktatura kam und nur einen Zweck hatte: Durch das Nichteintreten der "Prognose" Ruhe vorzugaukeln. Passend dazu ist nun auch das bayerische Zugunglück ganz wunderbar aufgeklärt. Der dumme Fahrdienstleiter hat alles gestanden; und dumm und unfähig war er wirklich. Zuerst hat er zwei Züge aufs selbe Gleis geschickt und dann hat er sich "vertippt" beim versuchten Not-Anruf.

Terroristen oder cia Aktionen? Gibt es hier nicht. Bitte weiterschlafen, hier gibt es nichts zu sehen.

@темы: anglozionisten, diktatura, fluechtlinge

Russophilus

главная