Hier mal ein weiterer Ansatz, Putin und Russland zu erklären; diesmal aus einer ungewöhnlichen, aber sehr fruchtbaren Perspektive.

Ich habe es mir zu einer inzwischen lieben Gewohnheit gemacht, am Wochenende losgelöst vom beruflichen Alltag über eben diesen zu reflektieren. Dabei fällt mir immer wieder etwas auf, das auf eine gewisse Weise so einiges über Russland und Putin, aber auch über uns selbst sagt.

Hier im westen hat sich seit langem eine Art unguter Pseudo-Kommunismus im Software Bereich breit gemacht; es geht (zunächst mal) um das, was man gemeinhin "open source" nennt.

Randanmerkung: Und *natürlich* muss es einen englischen Namen haben. Wie ich dieser Tage nebenbei bemerkte, heisst auch die karstadt Sport-Abteilung inzwischen "karstadt sports". Wer oder was auch immer cool und irgend relevant sein will, der *muss* sich und das, was er tut, auf englisch bezeichnen. Stil z.B. ist zunehmend seltener im westen feststellbar, dafür redet auch die tätowierte Dame im Supermarkt von "style". Programme werden natürlich gedownloaded und nicht etwa altbacken uncool runtergeladen und kevin, der kaum schreiben und sicher nicht rechnen kann, ist immerhin glücklich, nicht "Michael" oder, viel schlimmer noch, "Johann" zu heissen.
Und dieses alles-in-ein-englisches-Korsett-Zwingen macht ja auch dringend Sinn; Deutsch hat einen ganz erheblich größeren Wortschatz (vom tatsächlich genutzten gar nicht erst zu reden. Da liegen wir über 20:1 in Führung gegenüber den amis) und so ergibt sich für all die kevins und shakiras die offensichtliche Not, englische Worte zu gebrauchen oder doch wenigstens deutsche aufzuwerten (z.B. "gedownloaded" ).

Zurück zu "open source". Das ist toll (Ich bitte um Entschuldigung, aber einstweilen ist mir noch kein gängiges englisches Wort dafür geläufig). Und es ist ein Ergebnis Jahrzehnte langen Nachdenkens darüber, wie wohl eine Art von Kommunismus in den usppa und ihren Kolonien aussehen könnte. *Natürlich* muss ein Dreh- und Angelpunkt Geld sein. Ein weiterer Vorteil wäre, wenn Regierungen und Konzerne dabei massive Arbeitsleistung für lau abschöpfen könnten. Et voilà: open source war geboren.

Dabei sind zwei interessante, aber weithin unbeachtete oder ungesehene Phänomene festzustellen:

Zum einen das, dass weit über 90% der open source Software übelst mit - häufig sehr schwerwiegenden Fehlern - verseuchter unprofessioneller Dreck ist.

Zum anderen das, dass kommerzielle Software zum großen Teil nicht viel besser ist.

In einer gesunden Gesellschaft mit Resthirnanteilen würden da sämtliche Alarmsirenen schrillen. Immerhin reden wir hier von etwas, das man durchaus zurecht als das Nervensystem von Unternehmen, Behörden und ganzen Ländern bezeichnet.

Wer meint, das betreffe höchstens email und online shops, der irrt gewaltig. Ich kann es zwar nicht, bzw. nicht mit eigenen Arbeiten belegen (weil mich nicht die böse Seite daran interessiert sondern die andere), aber ich kann versichern, dass terroristen - und die könnten auch hauptberuflich in Geheimdienstbüros sitzen - heute von kompletten Eisenbahnsystemen bis hin zu Atomkraftwerken nahezu alles ziemlich problemlos zum Ziel und Tatort ihrer Untaten machen könnten. Für ein neues Tschernobil in Jülich oder in frankreich oder ... bräuchten "terroristen" heute nur ein paar Klicks und Tastatureingaben.

Lustige Frage: Können wir dagegen überhaupt etwas tun? Und damit meine ich nicht polit blabla oder (das ist wohlgemerkt kein Gag sondern traurige Realität!) deutschlands drittes oder viertes "cyber irgendwas center" sondern einen *realistischen und funktionierenden* Lösungsansatz?

Weniger lustige Antwort: Nein, können wir nicht.

Warum nicht? Weil das Problem nicht einfach nur schlechter Code ist, den man, wenn auch mit aberwitzigem Aufwand und zu Kosten, die wohl näher an 1 Billion als an 100 Mrd liegen, vielleicht irgendwie reparieren könnte.
Tatsächlich ist bereits das Auffinden von Fehlern ein praktisch unlösbares Problem, obwohl so einige ami Firmen fettes Geld damit verdienen, dreist zu behaupten, sie würden genau das leisten. Wäre schön, ist aber eine Lüge. Für fachlich Interessierte: Das (hier entscheidende) NP Problem ist eines der 6 (von 7) verbliebenen Fields Probleme (Für Laien: Die Fields Medaille ist in der Mathematik ungefähr das, was in anderen Bereichen der nobel Preis ist, nur dass die Problemstellungen, für die man einen nobel Preis kriegt, vergleichsweise Kinderkram sind. Man könnte vereinfacht sagen, dass die 6 Fields Probleme trotz aller modernen Möglichkeiten völlig unlösbar sind).

Wie gesagt, zu dumm, dass das NP Problem eines davon ist. Und das ist nur der Anfang, denn die Lösung des NP Problems würde keine Wunder bewirken, ja, nicht einmal bald brauchbare Werkzeuge liefern. Eigentlich würde es kaum mehr leisten als uns zu helfen zu verstehen, warum unsere Probleme unlösbar sind.
Sehr extrem vereinfacht könnte man sagen, dass jedes nicht völlig triviale Schüler Hausaufgaben-Programm (also praktisch jedes tatsächlich genutzte Programm) so abartig komplex ist, dass selbst der schnellste und tollste Computer es nicht zuverlässig und vollständig daraufhin untersuchen kann, ob es, und falls ja, wo es fehlerhaft ist.

Auf Milliarden von Programmzeilen zu sitzen und absolut keine Möglichkeit zu haben, die irgendwie auf Korrektheit zu prüfen, ist, sehr wohlwollend ausgedrückt, eine Katastrophe. Zur Erinnerung: Wir reden hier nicht nur von dem Progrämmelchen, das uns das lokale Wetter anzeigt, sondern auch von den Programmen, die den kompletten Zug- und Flugverkehr steuern oder Kraftwerke oder Banken, oder ...

Und warum ist das so? Brutal auf den Punkt gebracht: Weil die Menschheit das Pech hatte, dass IT von Anfang an weitestgehend in den Händen der amis lag und weil die zwar äusserst beeindruckende Lehrstühle und Titel (wie z.B. "george brandeis professor for blabla" ) und extrem teure "elite" Unis haben, aber leider nahezu kein Vermögen, professionell, geordnet und geradeaus zu reflektieren und ausserdem extrem profitgeile Bastler und gewohnheitsmäßige Betrüger sind.

Was meine ich mit "professionell, geordnet und geradeaus reflektieren"? Um es simpel zu auszudrücken: Ich meine damit das, was herauskommt, wenn Leute wie Kant und ein Gödel und ein Heisenberg einen regen Gedankenaustausch haben, dabei auf Jahrtausende Kultur und Zivilisation aufbauen können und das Ganze dann in verdaulichen Portionen an begabte Studenten weitergeben.

Warum ist das im IT Bereich relevant und was hat das mit der IT Katastrophe zu tun? (Wieder stark vereinfachte) Antwort: Weil ein Programm laut E. Dijkstra (Europäer, der damit brillant richtig liegt) eine Implementation von Algorithmen ist - also eine Art von umgesetzter und "geronnener" Mathematik. Das ist der Kern und das Wesen von software und zugleich der ob gröbster Nichtbeachtung wütende Vulkan unter ihr. Mathematik.

Ein weiterer äusserst wichtiger Punkt, den die maschinengeilen amis nicht kapiert haben, ist der, dass erstens der Mensch nicht der Diener (der Zeug eintippt) der Maschine ist, zweitens nicht die Maschine denkt sondern der Mensch und drittens es einen weiteren Menschen in diesem Szenario gibt, nämlich den "Klienten"; auch dieser arbeitet mit Algorithmen und hat eine Menge Fachwissen (das dem Informatiker zum erheblichen Teil nicht zugänglich und kaum sinnvoll erschließbar ist). Das aber bedeutet, dass der Informatiker *doppelt* transponieren und übersetzen muss - das aber ist so ziemlich das entfernteste Gegenteil des ami Modells "Mensch bedient Maschine". Um es noch ein bisschen schwerer zu machen: Menschen denken und agieren mit einem teilweise sehr hohen Anteil an inhärentem Wissen, während ein Computer damit weniger anfangen kann als wir mit Chinesisch. Spätestens an dem Punkt kommt übrigens die Philosophie heftig ins Spiel.

Praktisch hat das dazu geführt, dass wir kaum Werkzeuge haben, ordentlichen Code zu produzieren. Die mit Abstand gängigste Sprachfamilie (C und Abkömmlinge bis hin zu java und Abartigkeiten wie php) haben die wie geschildert äusserst bedeutsamen Faktoren entweder schlicht ignoriert (z.B. C) oder sogar noch unreflektierten Irrsinn draufgepackt (z.B. C++) oder das Problem zumindest vage erahnt und - völlig sinnlos - mit Bürokratie zu erschlagen versucht (z.B. java).

Dazu kommt noch, dass Analyse Werkzeuge dünn gesät und häufig karg sind und großenteils an sehr ähnlichen Krankheiten leiden und noch eigene hinzufügen.
Und natürlich, wie wäre es auch anders möglich in von amis geprägten Gesellschaften, jede Menge wichtigtuerisches aber fruchtloses Geschwätz, in der Regel von Leuten, deren wirkliches Ziel es ist, *sich* zu zelebrieren und zu verkaufen.

Es gab auch einige sehr wenige wirklich gute Leute, wohl nicht zufällig praktisch durch die Bank Europäer. Die aber hat man ziemlich durchgängig entweder über Kommerzialisierung aus dem intellektuellen Prozess genommen und verschlissen oder aber einfach beiseite geschoben und missachtet. Und natürlich hat die usppa auch "gurus" hervorgebracht und mit Ehrungen und Preisen überhäuft (us-amerikanischen, also Klopapier). Die preisen dann auf die immer gleiche (meist sehr laute) Weise Wundermittel an und nennen als Beleg für die Wirksamkeit ihres Wundermittels stets Großkonzerne oder die nasa o.ä.

Kurz, man kann heute 100.000 $ oder auch 100 Mio ausgeben und man wird *keine* fundierte und zuverlässige Aussage, geschweige denn Beweise dafür bekommen, ob ein nicht triviales Programm fehlerfrei und logisch konsistent implementiert ist. Was man reichlich bekommen kann, ist Mist der Art, dass Programm X mit der (meist sündteueren) Prüfsoftware Y getestet wurde und dass dabei eine Anzahl Z von Fehlern und möglichen Fehlern gefunden wurde (die häufig ihrerseits Fehler sind ("falsche Positiva" ) sind). Der anscheinend naheliegende Schluss, es gäbe keine weiteren Fehler und Inkonsistenzen ist ein zuverlässiger Trugschluss, der beweisbar nicht zutrifft.

Das Ganze ist so ziemlich das maximale Katastrophenpotential, der GAU schlechthin, der bei weitem schlimmer als der atomare GAU ist, weil er diesen mit einschließt.. Aber so ziemlich alle sind sorglos und zufrieden - was es noch schlimmer macht.Hauptsache neues iphone und bunte Effekte.

Damit hier nicht jemand denkt ich phantasiere oder schwarzmale: Ein sehr eng befreundetes kleines Unternehmen, das ich berate, ist derzeit dabei, ein software Projekt abzuschließen, das nsa, hackern und Konsorten mal einen ernsthaften Riegel vorschiebt. Das ist wohlgemerkt kein "jetzt wird alles gut" Mittel, aber es ist vergleichbar damit, einen soliden Zaun um ein Haus aus Gipskarton zu ziehen und wenigstens mal die äusseren Papp-"Mauern" durch eine Ziegelsteinwand zu verstärken.

Doch darum geht es hier nicht, sondern um die absurde und verstörende Reise durch eine Art Dantescher Vorhölle während der Entwicklung und auch bereits der Vorbereitung.
Es brauchte alleine schon eine ganze Menge Zeit und Aufwand, um aus ungefähr einem Dutzend existerender Ansätze und Werkzeuge zur sauberen mathematischen Spezifizierung, Verifizierung und Validierung des Konzepts und der Algorithmen, einen brauchbaren zu ermitteln und herauszufiltern. Ergebnis: 1 brauchbarer (europäisch). Dann mussten weitere aufwendige Tests gemacht (und erst mal Kritierien entwickelt) werden, um die zwei geeignetsten Sprachen zu eruieren und (auch die Werkzeuge) zu testen. Usw; ich erspare euch weitere Details. Nur eins noch:Für so einige grundlegende und absolut unverzichtbare Kriterien fand sich schlicht nichts brauchbares, gar nichts. Das musste mühsam "zu Fuß" gemacht werden.
Aber ein drittes "cyber Abwehr Zentrum" - das ist ungefähr so sinnvoll wie das Badezimmer neu zu streichen gegen Terroranschläge.

Noch ein kurzer direkter Brückenschlag (der indirekte zieht sich durch den gesamten Text) zu Russland.

Dort ist völlig selbstverständlich, was bei uns geradezu ein Traum ist, z.B. dass technische Akademiker *selbstverständlich* sehr solide Kenntnisse der Mathematik haben, aber auch, dass software-Entwickler ganz erheblich besser geschult und mit ganz erheblich besserem Fundament arbeiten. Dazu kommt, dass justamente jene heimlichen und im westen weithin unbekannten oder milde belächelten Giganten der Informatik in Russland hoch geschätzt werden und dass man ihnen sehr aufmerksam zuhört. Wundert mich kein bisschen, dass die Russen Tausende Jahre alte heilige Texte aufbewahren und studieren. Die haben einfach die Qualität, intellektuell Wertiges zu erkennen, zu schätzen, zu hüten und darüber nachzudenken.

Falls sich nun jemand fragt, ob dort das Informatik-Scharaffenland ist: Ich glaube, nein. Mein Eindruck ist der, dass Russland auch in dieser Hinsicht sozusagen zwei Lager hat. Zum einen das eher staatliche, vor allem Sicherheitsapparat und Militär, für die das eben Beschriebene weitgehend zutrifft, und das andere, "business" und vor allem die finanz-Branche, in der es eher westlich orientiert zugeht, wenn auch mit meist erheblich besseren und besser ausgebildeten Leuten.

Mich jedenfalls wundert es kein bisschen, dass z.B. die russischen Flugabwehr Systeme immer noch besser werden und dabei sehr zuverlässig und störfest sind. Ebenso hielte ich es geradezu für ein Wunder, wenn westliche Analoge auch nur leidlich brauchbar wären.

Die absolut entscheidenden Grundpfeiler Russlands dafür sind übrigens die orthodoxe Kirche bzw. die Glaubensstärke der Russen und deren starkes "wir". Ein starkes "wir" kann selbst unter schwierigsten Bedingungen gewaltig mehr schaffen as ein Heer verblödeter und im Denken völlig ungeschulter westlicher Egomanen.

Allerdings, das ist ein sehr bitterer Wermutstropfen, hat die erwähnte eng befreundete Firma auch größte Schwierigkeiten, russische Bürokraten zu finden, die nicht akut ignorant und nach Vorschrift in ihre Sessel furzen.

@темы: usppa, eu-ropa, Russland, Geist